Portrait

Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen

Der Traum, Richterin zu werden, blieb für Gabriele Punz-Praxmarer, Vorständin der Montanwerke Brixlegg, unerfüllt – der Illusion, dass sie als Führungskraft unabkömmlich ist, gibt sie sich nicht mehr hin. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Der Sinn für Gerechtigkeit war der große Treiber für Gabriele Punz-Praxmarer, Rechtswissenschaften zu studieren und ein Richteramt anzustreben. „Der Arbeitsmarkt war für junge Juristen Ende der 90er-Jahre in den klassischen Berufsfeldern aber sehr schwierig“, weshalb sie umsattelte und bei KPMG in der Wirtschaftsprüfung einstieg. Aus privaten Gründen wechselte sie nach Tirol in die Montanwerke Brixlegg, wo sie heute als Vorständin die Finanzagenden, den Personalbereich und die IT verantwortet. „Heute bin ich glücklich, dass der Weg so verlaufen ist, im Personalbereich ist Gerechtigkeit täglich gefordert. Der Umgang mit Menschen und das Tragen von Verantwortung bringen viel Freude mit sich.“

© beigestellt

Name: Gabriele Punz-Praxmarer
Unternehmen: Montanwerke Brixlegg AG
Funktion: Vorstand
Alter: 46
Besonderheit: allererster weiblicher Vorstand im Betrieb
 

Obwohl Frauen in Führungspositionen im Finanzbereich mittlerweile keine Seltenheit mehr sind, fühlte sich Punz-Praxmarer „als eine von wenigen“, es gebe nach wie vor wesentlich mehr Männer als Frauen an der Unternehmensspitze. Vor allem im ländlichen Bereich sei es allerdings für Frauen auch nicht einfach, die Karriereleiter hochzuklettern – Stichwort Infrastruktur und Kinderbetreuungszeiten. Allerdings sei es auch nicht so, dass Manager unabkömmlich sein müssten: „Die technischen Möglichkeiten und Eigenverantwortung für die Zeiteinteilung können in Führungspositionen helfen, Berufliches und Privates zu vereinbaren.“

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.