Bahnindustrie

Alstom: Wasserstoffzüge kommen ab 2025

Der Zughersteller Alstom, der gerade die Bahnsparte von Bombardier integriert, will in den kommenden Jahren die ersten Züge mit Wasserstoff-Antrieb auf Schiene bringen. Manager des Konzerns erwarten eine kommerzielle Nutzung ab dem Jahr 2025.

Der Zughersteller Alstom will in den kommenden Jahren in Frankreich die ersten Züge mit Wasserstoff-Antrieb auf die Schiene bringen. Erste Testfahrten seien Ende 2023 geplant und "eine kommerzielle Nutzung ab 2025", sagte der Alstom-Chef für den französischen Markt, Jean-Baptiste Eyméoud, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Das ist zwei Jahre später als ursprünglich von der französischen Regierung geplant.

Bereits 2018 hatte Alstom in Deutschland erste Prototypen für Züge mit einem solchen Brennstoffzellen-Antrieb entwickelt. In der deutschen Bundesrepublik gibt es nach Angaben des Konzerns bisher 41 Bestellungen.

Die französische Bahngesellschaft SNCF hat nun zwölf Wasserstoff-Züge bestellt. Sie sollen unter anderem in der Region Grand Est im Grenzgebiet zu Deutschland eingesetzt werden.

White Paper zum Thema

Aus Österreich:
Alstom mit Bombardier: Eigener Konzernbereich für Österreich >>

Die Brennstoffzelle als Antriebssystem gibt es schon länger in der Autoindustrie. Dabei wird üblicherweise Wasserstoff eingesetzt, der mit Sauerstoff zu Wasser reagiert, wobei Elektrizität erzeugt wird. Übrig bleibt als Abgas nur Wasserdampf. Damit gilt Wasserstoff als umweltfreundliche Alternative zum Diesel.

Die in Frankreich geplanten Züge sollen laut Alstom einen Hybridantrieb haben: Sie können alleine auf Wasserstoff-Basis laufen, aber auch per Oberleitung elektrifiziert werden. (afp/apa/red)

Zur Technologie:
Alstom und Snam arbeiten an einem Wasserstoff-Zug >>
Siemens und DB vereinbaren Testbetrieb von Wasserstoff-Zügen >>  
Wiener Linien schicken ersten Wasserstoff-Bus in den Testbetrieb >>

INDUSTRIEMAGAZIN:
Cryomotive-CTO Christian Forstner: Mr. Wasserstoff >>

Interessant:
Wiener Motorensymposium: Autos werden für 5.000 Betriebsstunden gebaut >>