Textilindustrie

Wolford: Rückkehr in die schwarzen Zahlen erneut verschoben

Der in chinesischer Hand befindliche Hersteller ist im abgelaufenen Geschäftsjahr in der Verlustzone geblieben - wegen des weltweiten und tief greifenden Strukturwandels der Branche, so die Vorarlberger. Erst ab dem kommenden Jahr rechnet Wolford wieder mit Gewinnen.

Textilindustrie Wolford Fosun Ergebnisse Standort Vorarlberg China

Der Vorarlberger Strumpfkonzern Wolford, der sich mehrheitlich im Besitz des chinesischen Mischkonzerns Fosun befindet, hat im Geschäftsjahr 2018/19 erneut rote Zahlen geschrieben. Unterm Strich blieb trotz eines umfassenden Restrukturierungsprogramms ein Minus von 11,10 Mio. Euro stehen. Erst im Geschäftsjahr 2020/21 rechnet der Vorstand wieder mit Gewinnen, hieß es im Unternehmensausblick.

Im Vorjahr 2017/18 stand ein Verlust von 11,53 Mio. Euro zu Buche. Das operative Ergebnis (EBIT) konnte 2018/19 leicht verbessert werden, blieb aber mit minus 8,98 Mio. Euro (Vorjahr: minus 9,22 Mio.) ebenfalls im roten Bereich. Die Umsätze gingen im Jahresvergleich um acht Prozent auf 137,22 Mio. Euro zurück.

Wolford und viele andere:
Diese österreichischen Industriebetriebe haben schon chinesische Anteilseigner >>

White Paper zum Thema

Ein tief greifender, weltweiter Strukturwandel

"Wolford leidet wie der stationäre Modeeinzelhandel weltweit unter einem tief greifenden Strukturwandel und nachlassendem Wachstum in den westeuropäischen Modemärkten", begründet das Unternehmen die Ergebnisse.

So lief das Geschäft in Österreich nur schleppend. In dem Heimatmarkt konnte Wolford das EBIT zwar um 2,5 Mio. Euro verbessern, mit minus 13,08 Mio. Euro liegt es aber weiterhin in der Verlustzone. In Deutschland und dem übrigen Europa lief es im abgelaufenen Geschäftsjahr operativ etwas schlechter als im Vorjahr und in Asien gab es am Ende einen leichten Verlust zu verbuchen. In Nordamerika legte das EBIT dagegen leicht zu.

Erste Folgen des Umbaus sichtbar

Das Restrukturierungsprogramm zeige bereits erste Erfolge, so das Unternehmen. Die Personalkosten konnten seit dem Geschäftsjahr 2016/17 um knapp 15 Mio. auf 60,24 Mio. Euro reduziert werden. Die durchschnittliche Mitarbeiterzahl sank in diesem Zeitraum um 197 auf 1.347 Mitarbeiter. Zudem sei ein neues Shopkonzept vorgestellt und die Organisation im Verkauf optimiert worden.

Aktuell:
Für Wolford wird China wichtiger als Österreich >>

Bis Wolford mit den bereits gesetzten und noch geplanten Maßnahmen aus den roten Zahlen rauskommt, dürfte es allerdings noch etwas dauern. Der Vorstand rechnet erst für das Geschäftsjahr 2020/21 mit einem positiven operativen Ergebnis. Die Rahmenbedingungen für den stationären Modehandel bleiben schwierig, heißt es im Ausblick.

Zudem würden die positiven Effekte aus der bisherigen Restrukturierung noch nicht ausreichen, "um die Kostenstruktur des Unternehmens an das aktuelle Umsatzniveau anzupassen", so Wolford. Für die gestartete Marktoffensive in China rechne das Unternehmen nur "schrittweise und nicht kurzfristig" mit positiven Umsatzeffekten. (apa/red)

Zu Wolfords Eigentümern:
Chinesischer Eigentümer von Wolford kauft Reisekonzern Thomas Cook >>

Verwandte tecfindr-Einträge