Bahnindustrie

Vor der großen Fusion: Sorge um Jobs bei Alstom

In Frankreich wird zunehmend Kritik an der geplanten Fusion des Bahnkonzerns Alstom mit der Bahnsparte von Siemens laut. Beschäftigte demonstrieren in Paris für den Erhalt der Arbeitsplätze.

Aus Sorge vor Jobverlusten bei der Zugallianz von Siemens und Alstom haben französische Gewerkschafter in Paris demonstriert. Schätzungsweise zwischen 100 und 200 Menschen versammelten sich vor dem französischen Wirtschaftsministerium.

Der für Alstom zuständige Gewerkschafter Claude Mandart von der CFE-CGC sagte, der französische Staat solle sich für härtere Garantien zum Erhalt der Beschäftigung einsetzen.

Die Gewerkschaft CGT geht noch weiter: Alstom werde Siemens geschenkt, kritisierte der Gewerkschaftsfunktionär Boris Amoroz. Die CGT fordert, dass der französische Staat wieder bei Alstom einsteigt und beide Unternehmen eine andere Form der Partnerschaft anstreben.

White Paper zum Thema

Die Unternehmen hatten im September angekündigt, die Siemens-Zugsparte mit Alstom zusammenzulegen. Damit wollen sie vor allem der Konkurrenz aus China die Stirn bieten.

Der deutsche Siemens-Konzern übernimmt die Mehrheit an dem neuen Branchenschwergewicht; das hatte in Frankreich für Diskussionen gesorgt. Das Geschäft soll Ende des kommenden Jahres abgeschlossen werden. Nach Angaben der IG Metall hatten die Unternehmen einen Kündigungsverzicht für mindestens vier Jahre zugesichert. (dpa/apa/red)

Aktuell zu Alstom:

Vor Fusion mit Siemens: Alstom legt deutlich zu >>

Wolfgang Hesoun: "Erwarte keine negativen Auswirkungen für Wien" >>

Siemens, Alstom und Bombardier kämpfen um milliardenschweren Bahnauftrag >>

Verwandte tecfindr-Einträge