Autoindustrie

VDA: Absatz aller Autobauer weltweit sinkt 2019 um fünf Prozent

Nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie wird im laufenden Jahr der Absatz aller Autobauer weltweit um rund fünf Prozent sinken, und zwar auf und 80 Millionen Autos. Nächstes Jahr erwartet der VDA ein weiteres Minus auf 78,9 Millionen Fahrzeuge.

Die deutschen Autobauer sehen sich angesichts schwachen Wachstums auf wichtigen Märkten in einer schwierigen Lage. Weltweit würden heuer von allen Pkw-Herstellern wohl 80,1 Millionen Autos verkauft und damit um fünf Prozent weniger als 2018, sagte Bernhard Mattes, der scheidende Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), in Berlin.

2020 drohe ein weiteres Minus auf dann noch 78,9 Millionen. "Der Weg wird also steil, steinig, beschwerlich." Schon jetzt seien die Werke weniger ausgelastet, es würden weniger befristete Arbeitsverträge verlängert und Kurzarbeit eingesetzt. Die Zahl der Mitarbeiter in den Stammbelegschaften werde heuer leicht sinken, im nächsten stärker.

INDUSTRIEMAGAZIN:
Autozuliefererkrise: Auf verlorenem Posten >>

White Paper zum Thema

Die weltweite Pkw-Produktion der deutschen Konzernmarken werde sich 2019 und 2020 "um die 16-Millionen-Marke bewegen" (2018: 16,3 Millionen).

Die Deutschen kaufen unterdessen so viele Autos wie seit zehn Jahren nicht. Für 2019 werden rund 3,57 Millionen Neuzulassungen erwartet. "Am deutschen Wesen werden wir nicht allein genesen", sagte Mattes. Chinesen und US-Amerikaner kauften weniger Autos, auch in der EU werde der Absatz sinken. Aktuell dazu: Flaute deutscher Autobauer hält trotz guter Nachfrage im Inland an >> 

Pläne der EU-Kommission für mehr Klimaschutz lehnt die Industrie deshalb ab. Die Unternehmen bräuchten Planungssicherheit. "Was sie nicht brauchen, ist ein erneutes Draufsatteln, Stichwort 'European Green Deal'." (dpa/apa/red)

Aus Österreich:
Studie: Elektroautos können in Österreich 24.000 Arbeitsplätze vernichten >>
Magna Steyr: Kein massiver Jobabbau "in den nächsten Wochen" >>

Aktuell aus der Branche:
Daimler will 10.000 Arbeitsplätze streichen - "mindestens" >>

Kahlschlag bei Audi: 9.500 Arbeitsplätze in Deutschland verschwinden >>   
Elektroautos: Deutschland technologisch vorn, bei der Produktion nicht >> 

Hintergrund:
Yanfeng: Nächster chinesischer Autozulieferer eröffnet ein Werk in Serbien >>  
Alle reden vom Klimaschutz - der SUV-Absatz steigt und steigt >>

Verwandte tecfindr-Einträge