Pharmaindustrie

Valneva platziert jetzt Aktien auch an der Nasdaq

Der österreichisch-französische Impfstoffhersteller Valneva hat nun seine Aktien auch an der amerikanischen Technologiebörse Nasdaq platziert. Der Schritt brachte dem Hersteller 108 Mio. Euro an frischem Kapital. Valneva steht kurz vor der Zulassung eines eigenen Covid-19-Impfstoffs.

Valneva Pharmaindustrie Impfstoffe Coronavirus Finanzierung

Der österreichisch-französische Impfstoffhersteller Valneva kann seit einigen Tagen auch an der US-Technologiebörse Nasdaq gehandelt werden. Das Unternehmen ist an der Euronext Paris erstgelistet, in Wien kann es über das Segment global market gehandelt werden. Im Rahmen des Einstiegs an der US-Börse bot Valneva den Investoren weltweit 7,082.762 neue Aktien an, teilte das Unternehmen mit.

Dabei wurden den US-Investoren 2,318.881 American Depositary Shares (ADS), die jeweils zwei Stammaktien repräsentieren, geboten. Weitere 2,445.000 gewöhnliche Aktien wurden in Europa im Rahmen einer Privatplatzierung vergeben. Darüber hinaus wurden alle Mehrzuteilungsoptionen ausgeschöpft, womit die Zahl der neu ausgegebenen Aktien auf 8,145.176 ansteige, so Valneva.

Eigener Impfstoff von Valneva in der klinischen Phase-III-Studie

Der Ausgabepreis lag bei 11 Euro je gewöhnlicher Aktie und 26,41 Dollar je ADS. Aus dem Börsengang resultierte ein Kapitalzufluss für das Unternehmen von 107,6 Mio. Dollar (umgerechnet rund 89,2 Mio. Euro), teilte Valneva mit. Das Unternehmen arbeitet derzeit an einem Covid-19-Impfstoff. Dieser befindet sich derzeit in einer klinischen Phase-III-Studie. (apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
Großbestellung in England: Valneva startet klinische Studien >>

Interessant:
Rennen um den Impfstoff: Valneva geht den anderen Weg >>