Standort Salzburg

Umfrage: 82 Prozent der Salzburger Industrie nutzt Kurzarbeit

Laut einer Umfrage der Salzburger Industriellenvereinigung setzen 82 Prozent der Industriebetriebe auf Kurzarbeit. Jeder zweite Betrieb befürwortet schnelle Hilfen vom Staat. "Die kommenden Tage werden entscheidend sein", so IV-Chef Peter Unterkofler.

Standort Salzburg Coronavirus Peter Unterkofler Industriellenvereinigung

Was sich die Industriebetriebe für einen erfolgreichen Neustart der Wirtschaft nach der Lockerung der Covid-19-Maßnahmen erwarten, hat die Industriellenvereinigung Salzburg in einer "Blitzumfrage" erhoben. Demnach halten 62,5 Prozent der Befragten flexible Arbeitszeiten für wichtig, 51,6 Prozent fordern eine rasche und unbürokratische Liquiditätsunterstützung und 81,7 Prozent setzen auf Kurzarbeit.

Anmerkung der Redaktion 8. April 16:33 Uhr: Die Industriellenvereinigung hat in diesem Zusammenhang zunächst die Zahl von 58 Prozent gemeldet und nun ihre Angaben nach oben korrigiert.

Maßnahmen der Regierung Kurz: "Zuversicht und eine klare Perspektive"

Der Präsident der Industriellenvereinigung (IV) Salzburg, Peter Unterkofler, hat erfreut auf das kürzlich präsentierte Vorhaben der Bundesregierung für ein schrittweises Hochfahren des Wirtschaftsstandortes reagiert. Das gebe "Zuversicht und eine klare Perspektive", erklärte er in einer Aussendung. Die Perspektive für den Neustart sei ein dringend gefordertes Signal der heimischen Industrie gewesen.

White Paper zum Thema

An der Online-"Blitzumfrage" haben sich rund 70 Salzburger Industriebetriebe beteiligt, wie ein IV-Sprecher auf Anfrage der APA erläuterte. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage ist, dass 46,5 Prozent der Betriebe auf offene Grenzen, freien Warenverkehr und funktionierende Lieferketten bauen.

JETZT NEU - Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

Zum Thema Kurzarbeit meinte Unterkofler, dies sei eine große Hilfe für die betroffenen Menschen, aber kein Geschenk an die Unternehmen. "Die kommenden Tage werden entscheidend sein. Jetzt geht es darum, die Gesundheit zu schützen und dabei Arbeitsplätze zu sichern und den Wohlstand des Landes wiederzuerlangen." (apa/red)

Aktuell aus den Bundesländern:
Oberösterreich verabschiedet ein 580-Mio.-Euro-Hilfspaket >>
Industrie der Steiermark erwartet weitere Auftragsrückgänge >> 

Standort Salzburg:
Starker Einbruch und Gewinnwarnung bei Palfinger >>
Porsche Holding Salzburg: 6.400 Menschen in Kurzarbeit >>
Umsatz der Salzburg AG im Vorjahr deutlich gestiegen >>

INDUSTRIEMAGAZIN Service:

COVID-19: Was Unternehmer jetzt wissen müssen >>     

Notfallfonds: WKÖ erwartet Geld für Betriebe ab Mitte April >>

Anträge für den Härtefallfonds einreichen >>

Rechtliche Fragen:

COVID-19: Service für Unternehmen >>

Rechtliche Fragen: Höhere Gewalt, Arbeitsrecht und Versicherungsschutz >>