Strompreise

Tiwag-Chef rechnet fix mit höheren Strompreisen

Erich Entstrasser rechnet mit höheren Strompreisen, vor allem wegen der Trennung der gemeinsamen Strompreiszone zwischen Österreich und Deutschland. Beim Tiroler Versorger heißt es, ein Anstieg um sieben Prozent sei die "obere Grenze".

Der Vorstandsvorsitzende des Tiroler Energieversorgers Tiwag, Erich Entstrasser, rechnet mit einer Erhöhung der Strompreise. "Irgendwann werden sie nach oben gehen müssen", sagte Entstrasser bei einer Pressekonferenz in Innsbruck. Grund dafür sei unter anderem die Trennung der Strompreiszone Österreich-Deutschland im Oktober. Einen Anstieg um sieben Prozent sah er als "obere Grenze".

Dazu:
"Verwerfungen": Verbund-Chef Anzengruber erwartet deutlich steigende Strompreise >>

Derzeit könne man die Entwicklungen aber noch nicht absehen, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Die Tiwag werde die Situation in den kommenden Monaten prüfen und evaluieren. Inwieweit die Tiwag die höheren Preise auch an die Kunden weitergeben werde, konnte Entstrasser noch nicht abschätzen und verwies auf die Evaluierungen der nächsten Monate. Heuer werden die Preise für die Tiwag-Kunden jedenfalls nicht mehr steigen, versicherte der Vorstandsvorsitzende.

White Paper zum Thema

Heuer keine Preiserhöhung bei der Tiwag

Die Überprüfung der Kosten des im Oberen Gericht bei Prutz entstehenden Gemeinschaftskraftwerks Inn (GKI) sei noch im Laufen. Im Oktober soll die neue Kostenschätzung den Gremien vorgelegt werden, meinte Entstrasser. Danach soll auch die Öffentlichkeit darüber informiert werden. Die Investitionssumme war schon einmal von 461 Mio. auf rund 530 Mio. Euro nach oben revidiert worden.

Eine Studie der Industriellenvereinigung Tirol zeige indes die volks- und regionalwirtschaftlichen Effekte des heimischen Energieversorgers auf, informierte der Tiroler IV-Präsident Christoph Swarovski. So sorgte die Tiwag laut der Studie im Geschäftsjahr 2017 für eine direkte Bruttowertschöpfung in Tirol von 340,5 Mio. Euro.

Aktuell zu Tirol und Tiwag:

WWF: In Tirol werden die letzten Fluss-Juwele zubetoniert >>   
WWF kritisiert wenig sinnvolle Wasserkraftwerke am Kamp und in ganz Österreich >>    Tirol: Ausbau der Unterinntaltrasse "eine Notwendigkeit"

In den vergangenen zehn Jahren habe die Tiwag-Gruppe über 1,64 Mrd. Euro in Betrieb, Instandhaltung und Ausbau der Anlagen investiert. "Knapp 80 Prozent davon fließen in die heimische Wirtschaft", merkte Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) an, der die Tiwag bei dem Pressegespräch als ein "unternehmerisches Flaggschiff des Standortes Tirol" bezeichnete. Mit über 1.400 Beschäftigten zähle die Tiwag-Gruppe zudem zu den wichtigsten Arbeitgebern im Land. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge