Autonomes Fahren

Tesla: Wieder tödlicher Unfall mit einem vermutlich fahrerlosen Auto

Dem Elektroautobauer Tesla droht nach einem tödlichen Crash eine neue Debatte über die Sicherheit des Autopilot-Systems. Allerdings saß bei dem Unfall vermutlich niemand am Lenker.

Autonomes Fahren USA Elektroautos Tesla Automobilindustrie

Dem Elektroautobauer Tesla droht nach einem tödlichen Crash, bei dem vermutlich niemand am Steuer saß, eine neue Debatte über Sicherheitsvorkehrungen bei seinem Autopilot-System. In Texas raste ein Tesla mit zwei Insassen gegen einen Baum, beide kamen ums Leben. Die Polizei fand einen der Männer auf dem Beifahrersitz und einen auf der Rückbank.

Nach vorläufigen Ermittlungen sei es zu "fast 99,9 Prozent sicher", dass bei dem Unfall niemand am Steuer gesessen sei, sagte ein Polizeisprecher unter anderem dem "Wall Street Journal". Das Auto brannte aus.

Tesla selbst weist die Kunden darauf hin, dass Autopilot nur ein Assistenzsystem sei und deshalb der Mensch im Fahrersitz jederzeit die Hände am Lenkrad behalten müsse. Auch solle er stets bereit sei, die Kontrolle zu übernehmen. Doch schon seit Jahren tauchen im Internet Videos von Leuten auf, die im Straßenverkehr den Fahrersitz verlassen. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Reaktionen und Folgen dieses Ereignisses:
Tesla: Rätseln über Autopilot bei weiterem tödlichen Unfall - Auto ließ sich nicht löschen >>

Interessant:
Insider: Tesla kassiert von Volkswagen sehr viel Geld für Emissionsrechte >>

Aktuell:
Daimler EQS: Neues Flaggschiff und "Tesla-Jäger" im Nobelsegment >>