Stahlindustrie

"Schwarzer Staub": Millionenklage gegen die Voestalpine in Texas

Der Linzer Stahlkonzern ist an seinem neuen Standort in Texas mit einer Millionenklage von Anwohnern konfrontiert. Der "schwarze Staub", um den es geht, sei jedoch weder umweltschädlich noch gesundheitsgefährdend, meint man bei der Voest - und arbeitet jetzt auf eine schnelle Einigung hin.

Bei ihrem neuen Roheisenwerk in Texas ist der Voestalpine-Stahlkonzern mit einer Umwelt-Sammelklage mit geringem Streitwert konfrontiert. Ein Anrainer hat wegen "mysteriösen feinen, schwarzen Staubs" eine Klage über gut fünf Millionen Dollar eingebracht, berichten die "Oberösterreichischen Nachrichten". Die Voest will sich noch vor einer Verhandlung am 4. August außergerichtlich einigen.

INDUSTRIEMAGAZIN exklusiv: Das große Ranking der TOP 250
Welches österreichische Unternehmen ist am expansivsten? Welches am rentabelsten? Welches hat im Vorjahr am meisten enttäuscht? Hier die Details >>

In der Klage über umgerechnet gut 4,4 Mio. Euro, die der Zeitung nach eigenen Angaben vorliegt, wird der Voestalpine vorgeworfen, die Gesundheit der Bewohner zu gefährden und deren Eigentum zu beschädigen. Ihre Vorwürfe führen die Anwälte der Kläger auf 16 Seiten aus.

"Temporäre Arbeiten sofort gestoppt"

Dass der genannte Staub zumindest zum Teil vom Grundstück stammt, wo die Direktreduktionsanlage zur Herstellung von Eisenschwamm steht, wird von der Voestalpine laut Zeitung nicht bestritten. Das Material stamme allerdings nicht aus dem laufenden Betrieb, sondern sei während der Hochfahrphase der Anlage dort gelagert und von heftigen Windstößen abgetragen und in die Gegend verblasen worden.

Das eine Milliarde Dollar teure Werk wurde im Herbst eröffnet, seit heurigem Frühjahr ist die Anlage im Vollbetrieb.

Aktuelle Entwicklungen zu diesem Standort:

Wolfgang Eder: "Enormer Aufwand" wegen Absicherungen in den USA >>

Eine Milliarde Dollar: Für Voestalpine wird Werk in Texas teuer >>

Washington droht direkt der Voestalpine - wieder einmal >>

"Wir haben die temporären Arbeiten sofort gestoppt und unabhängige Tests durchführen lassen. Diese haben ergeben, dass das Material harmlos und weder umwelt- noch gesundheitsgefährend ist", zitieren die "OÖN" den Voestalpine-Konzernsprecher Peter Felsbach. Den Betroffenen habe man Unterstützung bzw. die Finanzierung der Reinigung angeboten: "Wir sind mit der Bevölkerung und den lokalen Medien laufend in Kontakt."

Eckdaten zum texanischen Standort:
Hier erste Bilder vom neuen Standort der Voestalpine in Texas >>
Neuer Großkunde: Voestalpine hat Abnehmer für gesamte HBI-Produktion in Texas >>

Die jüngste Entscheidung bei der Voest:
Voestalpine baut eine neue Stranggussanlage in Donawitz >>

Verwandte tecfindr-Einträge