Feuerwehrausrüster

Rosenbauer leidet an Lieferketten und Verzögerungen

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer leidet unter einer "teilweise angespannten Teileversorgung in der Produktion" und unter verspäteten Abnahmen von Fahrzeugen. Im ersten Quartal gab es deshalb einen Verlust.

Der oberösterreichische Feuerwehrausrüster Rosenbauer leidet unter einer "teilweise angespannten Teileversorgung in der Produktion" und unter verspäteten Abnahmen von Fahrzeugen. Das habe im ersten Quartal 2021 zu einer deutlichen Erhöhung des Bestandes an fertigen und unfertigen Erzeugnissen geführt, teilte das Unternehmen im Quartalsbericht mit.

Im Vergleich zur Vorjahresperiode fiel der Umsatz im ersten Quartal 2021 um 11,5 Prozent auf 206,2 Mio. Euro, es gab einen Periodenverlust von 0,9 Mio. Euro, nach einem Gewinn von 2,2 Mio. Euro im ersten Quartal 2020. Der Auftragseingang lag mit 277,6 Mio. Euro fast auf dem Niveau des Vorjahresquartals (282,3 Mio. Euro) und auch der Auftragsbestand von 1,12 Mrd. Euro Ende März 2021 war nur wenig niedriger als ein Jahr davor (1,18 Mrd. Euro).

Für das Gesamtjahr ist der Vorstand zuversichtlich, dass "die bisherigen Verzögerungen aufgeholt und die bestehenden Engpässe überwunden werden können". Der Umsatz sollte sich 2021 "stabil" entwickeln, die EBIT-Marge im Bereich von fünf Prozent liegen. Grundsätzlich folge die globale Feuerwehrbranche der allgemeinen Konjunktur mit einem mehrmonatigen Abstand und "sollte heuer eine Seitwärtsbewegung zeigen". Positiv stimmt bei Rosenbauer, dass größere Anschaffungen zur Vergabe anstehen. (apa/red)

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN dazu:
Die Supply-Chain-Strategien der heimischen Industrie >>
  
Wie der Feuerwehrausrüster Rosenbauer seine Auslastung in Leonding glättet >>

Umsatzrekord 2020:
Rosenbauer durchbricht die Umsatzmilliarde >>