Wirtschaftspolitik

Mikroelektronik: Neue Förderung für Infineon, AT&S und NXP geplant

Infineon und weitere Hersteller von Mikroelektronik in Österreich können ab dem Herbst mit zusätzlichen Förderungen rechnen. Der Ministerrat hat jetzt entsprechende Mittel freigegeben, der Nationalrat ist noch am Zug. Dahinter steht auch das Ziel der EU, Schlüsseltechnologien in Europa zu stärken.

Im Herbst können 150 Mio. Euro an zusätzlicher Wirtschaftsförderung fließen, die für Produktionsbetriebe im Mikroelektronikbereich reserviert sind. Der Ministerrat gab entsprechende Mittel frei, der Nationalrat ist noch am Zug. Das Geld fließt im Rahmen eines Mikroelektronik-Projekts der EU. Neu ist, dass die Produktion gefördert wird, nicht die Forschung.

Dieses sogenannte Mikroelektronik-IPCEI (Important Projects of Common European Interest) soll strategisch bedeutende Schlüsseltechnologien in der EU im weltweiten Wettbewerb stärken. Europaweit werden 29 Unternehmen gefördert.

Drei Firmen in Österreich

In Österreich sind es drei Firmen, die von den 150 Mio. Euro profitieren sollen, die auch bereits feststehen: Infineon, AT&S und NXP. Deren Halbleiterproduktion soll gestärkt werden. "Es ist ganz wichtig, dass wir die europäischen Unternehmen wie zum Beispiel Infineon unterstützen", sagte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) am Rande des Ministerrats.

White Paper zum Thema

Schramböck betonte auch, dass weitere Schwerpunkte wichtig wären. So versucht Österreich auch, ein IPCEI im Bereich der Life Science anzustoßen, hieß es auf Nachfrage aus dem Wirtschaftsministerium zur APA. Dazu stehe man in Kontakt mit EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und habe die Thematik auch bereits im Wettbewerbsrat eingebracht. Schramböck sprach etwa die Antibiotika-Produktion in Kundl in Tirol an. Es könne nicht sein, dass diese die einzige in Europa sei.

Zum Thema Förderungen:
>> Podcast mit Marie-Helene Ametsreiter: Förderungen zögern den natürlichen Tod von Start-ups hinaus
>> Förderstellen helfen, Mitarbeiter zu digital kompetenten Fachkräften auszubilden
>> Expertentipps für die Suche nach dem richtigen Fördertopf

Verwandte tecfindr-Einträge