Stahl

Inder wollen Stahl-Produzenten Ilva übernehmen

Die indische JSW Steel erwägt, den italienischen Stahlproduzenten Ilva zu übernehmen. Ein Gebot für das insolvente Unternehmen soll JSW bereits abgegeben haben.

Riva Ilva Stahlindustrie Stahl Übernahmen

Der italienische Premierminister Renzi und JSW Chairman Jindal haben am Samstag Gespräche über Investitionen des indischen Stahlunternehmens in den italienischen Stahlsektor geführt.

Die indische JSW Steel erwäge, Ilva zu übernehmen und habe ein Gebot für den insolventen Stahlproduzenten Lucchini abgegeben. Die italienische Wirtschaftsministerin Federica Guidi soll ebenfalls bei den Gesprächen in Florenz dabei gewesen sein.

Das Riva-Werk in Ilva ist das größte Stahlwerk Europas mit einer Kapazität von rund acht Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Die zum Riva-Imperium gehörende Stahlgruppe Ilva steht seit Jahren im Kreuzfeuer der Polemik. Ein Gericht in der süditalienischen Hafenstadt Tarent hatte im Mai 27 ehemalige Manager des Stahlwerks Ilva wegen fahrlässiger Tötung und schwerer Umweltverseuchung verurteilt.

Stahlmagnat verhaftet

Im Juli wurde der italienische Großunternehmer Fabio Riva, Eigentümer des Stahlkonzerns Ilva, von einem Mailänder Gericht zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Riva, Sohn des inzwischen verstorbenen Firmengründers Emilio, wurde in Zusammenhang mit Beiträgen zur Förderung des Exports Betrug auf Kosten des Staates in Höhe von 100 Mio. Euro vorgeworfen.

Wegen sinkender Nachfrage sind tausende Jobs in der Stahlindustrie in Italien in Gefahr. (Reuters/mato)

Fotostrecke: Die Top 15 Stahlkonzerne der Welt