Transport

Dieseldebatte alarmiert Speditionen und Paketdienste

Fachverbände der Speditionen, Paketdienste und Busunternehmen wehren sich gegen Überlegungen, Dieselmotoren aus Städten zu verbannen: Für den Masseneinsatz von Elektroautos gebe es gar nicht genug Strom aus Erneuerbaren.

Transport Diesel Deutschland Dieselverbot VW-Skandal

Die deutschen Bundesverbände der Speditionen, Paketdienste und Busunternehmen haben die Politik vor Schnellschüssen bei Diesel-Fahrverboten gewarnt. Derzeit gebe es weder genug Strom aus erneuerbaren Quellen noch bezahlbare Elektro-Fahrzeuge noch die Infrastruktur. Deshalb könnten "moderne Dieselnutzfahrzeuge nicht einfach und dogmatisch von heute auf morgen" verbannt werden.

"Politik darf nicht in Aktionismus verfallen"

"Die Politik darf nicht in Aktionismus verfallen", mahnten sie in einem gemeinsamen Positionspapier in Berlin. Bestellungen per Internet und der gesellschaftliche Anspruch auf universelle Verfügbarkeit von Waren hätten zu mehr Verkehr beigetragen. Aber die Fahrzeuge seien sauberer geworden. Der Gesetzgeber müsse Mobilität und Wohlstand einerseits und Umweltschutz andererseits in ein ausgewogenes Verhältnis setzen, forderten die Speditionsverbände.

Aktuell zu diesem Thema:

White Paper zum Thema

Neue Abgastests ab September: 7 wichtigste Eckdaten >>

Angela Merkel hält viele kluge Reden über die Autoindustrie: Was will sie wirklich? >>

Sollten Kommunen gezwungen werden, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu erlassen, müsse es Ausnahme- und Übergangsregelungen für den Lieferverkehr geben. Er dürfe nicht genauso reglementiert werden wie der Individualverkehr. Busse müssten weiter ungehindert in die Innenstädte fahren dürfen - die Verlagerung von Individualverkehr auf den Bus sei nachhaltige Umweltpolitik. Die Verkehrsunternehmen brauchten unbedingt Planungssicherheit. (dpa/apa/red)