Mautsysteme

Deutsche Automaut: Kapsch offenbar zur Vertragsveröffentlichung bereit

Die österreichische Kapsch TrafficCom und weitere Betreiberfirmen der gerichtlich gestoppten Automaut in Deutsschland sind nun offensichtlich doch mit einer Veröffentlichung ihrer diesbezüglichen Verträge bereit. Berlin zeigt sich "überrascht und erfreut".

Die Betreiberfirmen der gerichtlich gestoppten deutschen Pkw-Maut, darunter die österreichische Kapsch Trafficcom, sind nun offensichtlich doch mit einer Veröffentlichung ihrer mit dem deutschen Verkehrsministerium geschlossenen Verträge bereit. Die Details der Offenlegung sollten nun zügig geklärt werden, sagte ein Sprecher des deutschen Verkehrsministeriums dazu in Berlin.

Verkehrsministerium zeigt sich "überrascht und erfreut"

Bisher hatten die Betreiber eine Veröffentlichung unter Hinweis auf das Geschäftsgeheimnis abgelehnt. Der Ministeriumssprecher bestätigte jedoch nun Berichte, wonach sich die Betreiber erneut zu Wort gemeldet hätten. Er äußerte sich "überrascht und erfreut", dass die Unternehmen "jetzt eine andere Haltung einnehmen". Allerdings müssten diese ihre Zustimmung zu einer Offenlegung noch präzisieren.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Mitte Juni die deutschen Pläne für eine Pkw-Maut gekippt. Zur Begründung erklärten die Richter, die Abgabe verstoße gegen EU-Recht, weil ausländische Autofahrer diskriminiert würden. Daraufhin kündigte Scheuer die bereits 2018 geschlossenen Verträge mit den Unternehmen Kapsch TrafficCom und CTS Eventim. Es drohen dem Bund deswegen aber möglicherweise Entschädigungsforderungen.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Deutsche Maut kommt nicht - Milliardenauftrag für Kapsch betroffen >>

Klage der Opposition gegen deutschen Verkehrsminister Scheuer

Vor allem die Grünen drängen auf eine Veröffentlichung der Verträge und reichten Klage gegen den deutschen Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein. Dessen Sprecher hob nun hervor, das Ministerium habe sich nach der EuGH-Entscheidung für maximale Transparenz und Klarheit eingesetzt. Wegen des Widerstands der Betreiber gegen eine Veröffentlichung der Vereinbarungen konnten diese bisher nur von Bundestagsabgeordneten vertraulich eingesehen werden.

Die Pkw-Maut war vor allem für die CSU ein zentrales politisches Projekt gewesen. Österreichs hatte dagegen vor dem EuGH geklagt. (afp/apa/red)

Eckdaten zum ursprünglichen Auftrag:
Automaut in Deutschland: Kapsch gewinnt Auftrag mit Milliardenumsatz >>