Autoindustrie

Deutlicher Rückgang beim Autoabsatz in Europa

Der europäische Automarkt hat im Juni wieder einen deutlichen Rückschlag erlitten. Das lag laut dem europäischen Branchenverband Acea an weniger Werktagen im heurigen Zeitraum, aber auch an den Problemen mit der Umstellung auf WLTP - etwa bei den zu Volkswagen gehörenden Herstellern.

Der europäische Automarkt hat im Juni wieder einen deutlichen Rückschlag erlitten. In der EU wurden 1,45 Millionen Pkw neu zugelassen, das waren 7,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie der europäische Branchenverband Acea in Brüssel mitteilte. Zum großen Teil sei das Minus auf einen Kalendereffekt zurückzuführen, hieß es vom Verband.

Im Juni habe es durchschnittlich nur 19 Verkaufstage gegeben, vergangenes Jahr waren es demnach zwei Tage mehr. Aber auch im bisherigen Jahresverlauf steht nach dem ersten Halbjahr ein Minus von 3,1 Prozent zu Buche.

Auch der weltgrößte Autozulieferer Bosch hat zuletzt seine Erwartungen für den Autoabsatz weltweit nochmals nach unten korrigiert. Aktuell dazu: Bosch erwartet bei der weltweiten Autoproduktion noch größere Rückgänge >>

White Paper zum Thema

Der Faktor WLTP

Seit der Einführung des neuen Abgas- und Verbrauchsprüfverfahrens WLTP im vergangenen September gehen die Werte zurück, nur im Mai stagnierten die Zulassungen. Mehrere große Hersteller, vor allem Volkswagen, hatten seit der Umstellung viele Modelle wegen fehlender Zertifizierungen nicht liefern können. Produktionsausfälle belasten die Konjunktur der Branche in Europa seitdem deutlich.

Aus Österreich:
In Österreich fahren erstmals mehr als fünf Millionen Autos >>  
Neuzulassungen: Skoda Octavia überholt erstmals Volkswagen Golf >>

Rückgänge bei VW, BMW, Daimler, Renault und PSA mit Opel

Im Juni gab es den Angaben zufolge in Deutschland 4,7 Prozent weniger Zulassungen, auch in den weiteren großen Märkten Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien sanken die Zahlen. Bei den Herstellern verzeichnete der VW-Konzern mit all seinen Fahrzeugmarken ein Minus von 9,5 Prozent, ähnlich sah es bei BMW aus. Daimler lag um 7,6 Prozent unter dem Vorjahr. (dpa/apa/red)

Aktuell aus der Branche:
Tagelanges Warten auf einen Tesla: Elon Musk beschwert sich im Berliner Rathaus >>

Verwandte tecfindr-Einträge