Großprojekte

Brenner Basis Tunnel: Rom weiter für einen Baustopp

Beim BBT stellt sich Italiens Regierung gegen Südtirol und auch gegen die Linie Österreichs: "Die Vorteile sind geringer als die Kosten", meint der italienische Minister Riccardo Fraccaro und bekommt Rückendeckung vom Verkehrsminister. Am Bau ist die österreichische Porr maßgeblich beteiligt.

Der italienische Minister für die Beziehungen zum Parlament, Riccardo Fraccaro, der sich mit einem Plädoyer für einen Baustopp des Brennerbasistunnels (BBT) scharfe Kritik zugezogen hat, bekommt Rückendeckung von seinem Parteikollegen, Verkehrsminister Danilo Toninelli.

Porr maßgeblich beteiligt

Bei dem Milliardenprojekt ist ein Konsortium unter Führung des Wiener Bauriesen Porr maßgeblich beteiligt. Der Auftrag ist eine Milliarde Euro schwer - die Strabag ging bei der Bewerbung leer aus.

Dazu:
Brenner Basis Tunnel: Porr gewinnt milliardenschweres Baulos >>  
Porr baut am größten Tunnelprojekt Österreichs >>  
Ein Streit unter Landsleuten: Die Strabag, die Porr und der Brenner >>

White Paper zum Thema

"Fraccaros Ansicht ist vernünftig", so Toninelli in einem am 7. November erscheinenden Buch "Rivoluzione". "Fraccaros Position entspricht den Ansichten unserer Fünf Sterne-Bewegung, die den Nutzen großer Infrastrukturprojekte prüft", so Toninelli im Buch, von dem einige Auszüge am Dienstag im Voraus veröffentlicht wurden.

"Als Minister habe ich mit komplexen Projekten zu tun. Ich werde dafür sorgen, dass die Infrastrukturen so wenig Auswirkung wie möglich auf die umliegenden Gebiete haben, zugleich jedoch der Wettbewerbsfähigkeit Italiens dienen", so Toninelli.

Fraccaro hatte sich vor zwei Wochen der Ansicht erklärt, dass die Arbeiten für den Brennerbasistunnel gestoppt werden sollen. "Die Vorteile sind geringer als die Kosten", sagte der Trentiner Fraccaro. Er ist ein Spitzenpolitiker der Fünf-Sterne-Bewegung, einer der beiden Regierungsparteien in Rom. Die mit der Fünf Sterne-Bewegung verbündete rechte Lega hält dagegen am Projekt des BBT fest. (apa/red)

Aktuell zum Projekt:
Brenner: Günther Platter unterzeichnet Absichtserklärung nicht >>
Brenner-Gipfel in Bozen: Schwere Verhandlungen zwischen Tirol, Südtirol und Deutschland >>

Verwandte tecfindr-Einträge