Zulieferer

Bosch erwartet Milliardenumsätze bei Belieferung der Autoindustrie

Bosch erwartet für das laufende Jahr in seiner Mobilitätssparte ein deutliches Umsatzplus auf 47 Milliarden Euro, so Konzernchef Denner. Bei Elektroautos oder Verbrennern gebe es "Entweder-oder."

Der Zulieferer Bosch peilt bei seinem Geschäft mit der Automobilindustrie in diesem Jahr einen deutlichen Zuwachs an. Rund 47 Milliarden Euro Umsatz soll die Mobilitätssparte 2017 bringen, das wären sieben Prozent mehr als im Vorjahr, kündigte Bosch-Chef Volkmar Denner auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt an.

Er nannte vor allem die Elektromobilität und die Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen, aber auch die Optimierung der Verbrennungsmotoren. "Für uns gibt es kein Entweder-oder", betonte Denner. "Wir wollen die technische Entwicklung offen halten und sie nicht auf einen Pfad beschränken."

Mit der Mobilitätssparte hat Bosch im vergangenen Jahr 60 Prozent und damit den größten Teil des Umsatzes der gesamten Gruppe erzielt. (dpa/apa/red)

Überblick zur IAA:

Vorschau auf weltgrößte Automesse IAA: Ein Gradmesser für den Wandel >>

Meldungen von der IAA:

GM: Wir können hunderttausende Roboterautos im Jahr bauen >>

Peugeot-Chef: Die Entwicklung neuer Modelle bleibt bei Opel >>

Chinesen wollen mit Borgward nach Deutschland >>

"Mehr Geld pro Meile": Google umschwärmt klassische Autokonzerne >>