Besteuerung

Apple muss Steuern zahlen: US-Konzerne schreiben Protestbrief an Angela Merkel

Die Steuernachforderung der EU an Apple bereitet zahlreichen US-Konzernen sehr große Sorgen. In einem Brief an Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und alle anderen Regierungschefs fordern sie eine Rücknahme dieser Entscheidung.

Die Milliarden-Steuernachforderung der EU-Kommission bei Apple bereitet US-Unternehmen so große Sorgen, dass ein einflussreicher Industrieverband einen Brief an alle Regierungschefs der Union geschrieben hat.

"Im Interesse aller Länder, die die Rechtsstaatlichkeit respektieren, darf diese Entscheidung nicht bestehen bleiben", heißt es etwa in einem bekannt gewordenen Brief der Organisation Business Roundtable an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die Nachforderung sei ein Präzedenzfall, der für Verunsicherung sorgen und ausländische Investitionen in Europa bremsen werde.

EU: Apple hat in Irland nur 0,005 Prozent Steuern bezahlt

Die EU-Wettbewerbshüter hatten die Steuervereinbarungen von Apple in Irland nach einer jahrelangen Untersuchung für unzulässige Beihilfen erklärt und eine Nachzahlung von potenziell mehr als 13 Milliarden Euro angeordnet. Sie warfen dem iPhone-Konzern auch vor, "Verwaltungssitze", denen Gewinne zugeordnet worden seien, hätten nur auf Papier existiert.

White Paper zum Thema

Dem Urteil zufolge hat der milliardenschwere iPhone-Produzent in Irland seit 1991 nur einen sehr viel geringeren Steuersatz als andere Unternehmen bezahlt. 2014 waren es nur noch 0,005 Prozent.

Aktuell zu diesem Thema:

Warum Apple jetzt Steuerzahler wird: Die 10 wichtigsten Details >>

Apple und Irland weisen die Vorwürfe zurück und wollen sich vor Gericht wehren. In Europa stieß das Vorgehen der Kommission auf breite Zustimmung aus allen politischen Lagern. Das US-Finanzministerium - das sich selbst Hoffnungen auf Steuern auf das Geld in Irland macht - kritisierte das Vorgehen der Brüsseler Behörde dagegen scharf und warf ihr vor, sich in Steuerangelegenheiten der Mitgliedsländer einzumischen.

180 US-Konzerne: Angela Merkel soll es richten

Die EU-Kommission ermittelt auch wegen Steuerdeals von Unternehmen wie Starbucks oder Fiat Chrysler. Doch da geht es nur um Beträge von einigen Dutzend Millionen Dollar und es war erst der Apple-Fall, der für großes Aufsehen sorgte.

Weitere Unternehmen fürchten Folgen für ihre Geschäfte. Unter den über 180 Mitgliedern im Business Roundtable sind Chefs von Firmen wie GE, Walmart, JP Morgan, AT&T oder Dow Chemical. Apple-CEO Tim Cook gehört nicht dazu. (APA/dpa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge