Nach Osram-Übernahme

AMS verkauft seine Sparte für MEMS-Mikrofonschnittstellen

Nach der über Schulden finanzierten Milliardenübernahme von Osram verkauft der steirische Sensor AMS einen hochtechnologischen Teil der Mikrofonherstellung an die Firma Knowles. Hier die Details.

Der steirische Sensorenhersteller ams hat ein Geschäftsfeld im Bereich Mikrofonschnittstellen an Knowles Corporation verkauft. Die Transaktion hat einen Umfang von insgesamt 58 Mio. Dollar (52,3 Mio. Euro) und betrifft die ASIC-Design-Aktivitäten für MEMS-Mikrofonschnittstellen, wie AMS mitteilt. Mit dem Verkauf will AMS "seinen strategischen Fokus auf Sensorlösungen weiter" fokussieren.

In dem verkauften Geschäftsbereich arbeitet AMS nach eigenen Angaben bereits seit Jahren eng mit Knowles zusammen. Die Sparte entwickelt Audiosensor-Schnittstellen für miniaturisierte Mikrofone.

Milliardenschwere Übernahme von Osram finanziert mit Schulden

AMS hat vor wenigen Tagen die Übernahme einer Mehrheit von knapp 60 Prozent am deutschen Lichttechnikkonzern Osram erreicht. Das milliardenschwere Gebot finanzierte AMS über hohe Schulden. Jetzt brauche AMS sehr viel Geld, sagen Beobachter - und möglichst schnell den Zugriff auf die Kassen von Osram. (awp/sda/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu diesem Deal:

Osram-Chef: Übernahme durch AMS bringt große Risiken - und Schulden >>

AMS braucht jetzt sehr viel Geld - und mindestens 75 Prozent an Osram >>

Verwandte tecfindr-Einträge