Autoindustrie

Verkaufsrekord bei Mercedes-Benz - starkes Plus bei der G-Klasse

Erstmals haben innerhalb eines Monats mehr als 200.000 Kunden einen Mercedes-Benz gekauft. Bei dem von Magna Steyr in Graz produzierten G-Klasse-Geländewagen gab es im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 20 Prozent.

Dank guter Geschäfte vor allem in Deutschland, China und den USA hat der Autokonzern Daimler für seine Kernmarke Mercedes-Benz einen November-Verkaufsrekord aufgestellt. Erstmals seien im Monat November mehr als 200.000 Mercedes-Autos an die Kunden gegangen, teilte der deutsche Konzern in Stuttgart mit.

Unter dem Strich seien 209.058 Autos der Stammmarke abgesetzt worden, das entspreche im Vorjahresvergleich einem Plus von 5,3 Prozent. Auf Jahressicht wurden demnach bisher 2,1 Millionen Mercedes-Autos verkauft - um 1,4 Prozent mehr als 2018. Bis einschließlich August hatte Daimler vor allem wegen Modellumstellungen und Problemen beim Produktionsanlauf neuer SUV-Modelle hinter dem Vorjahresabsatz gelegen. Erst der September brachte die Wende. Anschließend verkaufte Daimler auch im Oktober mehr Autos seiner Kernmarke als 2018.

INDUSTRIEMAGAZIN:
Das war der Autotesttag 2019 >>   

BMW i3 im Manager-Autotest: „Ein bisschen wie Autodrom“ >>

White Paper zum Thema

Großes Plus bei der in Graz gebauten G-Klasse

Im November liefen die Geschäfte insbesondere in den wichtigen Märkten China (plus 11 Prozent), USA (plus 8,7 Prozent) und Deutschland (plus 5,8 Prozent) besser. Weltweit legte der Absatz von SUV (plus 10,5 Prozent) und Kompaktwagen (plus 9,8 Prozent) kräftig zu. Beim G-Klasse-Geländewagen verkündete Daimler ein Verkaufsplus von 20 Prozent im Vorjahresvergleich, zudem sei in Deutschland der Absatz des SUV-Modells GLE mehr als verdoppelt worden.

Schwach bleiben indes die Daimler-Geschäfte mit der Kleinwagenmarke Smart. Der November-Absatz lag um 14,4 Prozent unter dem Vorjahreswert, auf Jahressicht steht jetzt ein Minus von 10,9 Prozent. Insgesamt kommt die Daimler-Pkw-Sparte Mercedes-Benz Cars heuer bisher auf ein leichtes Plus von 0,8 Prozent. (dpa/apa/red)

Aktuell zu Magna Steyr:
Magna Steyr: Kein massiver Jobabbau "in den nächsten Wochen" >>   
Magna Steyr: Schon mehr als 100.000 Elektro-Jaguar gefertigt >>

Aktuell zu Daimler:
Daimler will 10.000 Arbeitsplätze streichen - "mindestens" >>   
Stellenabbau bei Daimler: Betriebsrat widerspricht der Zahl von 10.000 >>

Verwandte tecfindr-Einträge