Elektroindustrie

Thales Zug-Signaltechnik wechselt Besitzer

Hitachi kauft die Sparte der Signaltechnik des französischen Unternehmens für 1,66 Mrd. Euro und möchte damit in Zukunft japanische Züge ausstatten.

Der französische Rüstungskonzern Thales hat sich über den Verkauf seines Signaltechnik-Geschäfts für Züge mit Hitachi geeinigt. Die Sparte Ground Transportation Systems (GTS) werde für 1,66 Milliarden Euro an den japanischen Rivalen verkauft.

Die Franzosen wollen sich auf ihre drei Kernsparten - Luftfahrt, Verteidigung und Sicherheitstechnik - konzentrieren, die anders als die Signaltechnik verlässlich zweistellige Renditen abwerfen, wie Firmenchef Patrick Caine betonte.

Thales hob folglich seine Ziele an: Angepeilt wird nun ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 9,8 bis 10,3 Prozent des Umsatzes. Bisher lag die Zielmarke bei 9,5 bis 10,0 Prozent.

White Paper zum Thema

Hitachi erklärte, seine Bahntechnik-Sparte könne mit Hilfe des Zukaufs bis 2026 auf einen Umsatz von mehr als einer Billion Yen (7,7 Mrd. Euro) kommen. Zu GTS gehören neben Signalen auch Zugkontroll- und Ticketsysteme. Zu den Konkurrenten in der Signaltechnik zählt auch die Zug-Sparte von Siemens.

Gemäß früheren Berichten soll auch der Ostschweizer Zugbauer Stadler Rail im Rennen um die nun verkaufte Sparte von Thales gewesen sein. Stadler will in der Signaltechnik expandieren, wie Firmenpatron Peter Spuhler bereits im letzten Jahr erklärt hatte.

„Nach Gesprächen mit wichtigen Marktteilnehmern hat Thales den besten Industriepartner ausgewählt, um eine erfolgreiche langfristige Entwicklung seines Bodenverkehrsgeschäfts sicherzustellen. Dieser Schritt schafft einen erheblichen Wert für unsere Kunden, Mitarbeiter und Aktionäre und ermöglicht es Ground Transportation Systems, beim Wachstum der nachhaltigen Mobilität an der Spitze zu stehen", so Philippe Keryer, EVP Strategie, Forschung & Technologie bei Thales.

„Mit diesem wichtigen strategischen Schritt können wir uns auf die Entwicklung unserer drei High-Tech-Unternehmen mit langfristigem Wachstum konzentrieren, von denen jedes in der Lage ist, nachhaltig zweistellige Margen zu erzielen – Aerospace, Defense & Security und Digital Identity & Sicherheit -- ihre führende Marktposition weiter zu stärken", sagt Patrice Caine, Vorsitzender und CEO.

„Die heutige Ankündigung bietet den Teams von Hitachi Rail und dem Geschäftsbereich Ground Transportation Systems von Thales eine spannende Gelegenheit, neuen Wert für unsere Kunden, Städte und Passagiere auf der ganzen Welt zu schaffen. Wir werden nicht nur die Reichweite unserer Kernsignalisierungsfunktionen als Teil unseres schlüsselfertigen Angebots vergrößern, sondern auch unsere digitalen und MaaS-Funktionen zusammenführen. Die starken Teams, Kundenbeziehungen und Technologien bei GTS werden uns dabei helfen, zu einem wichtigen Akteur zu werden, der durch Lumada und das digitale Engineering unserer Teams bei GlobalLogic und der breiteren Hitachi-Gruppe weiter ermöglicht wird", sagt Andrew Barr, Chief Executive Officer, Hitachi Rail.

(apa/red)