Textilindustrie

Lenzing reagiert auf niedrigere Preise mit mehr Spezialfasern

Niedrige Faserpreise haben den heimischen Faserhersteller in den ersten drei Quartalen unter Druck gesetzt. Lenzing will darauf mit einem höheren Anteil an Spezialfasern ausgleichen, erwartet jedoch für heuer ein niedrigeres Ergebnis als im Vorjahr.

Der börsennotierte Faserhersteller Lenzing hat nach drei Quartalen aufgrund historischer Tiefststände bei den Viskosepreisen ein schlechteres Ergebnis als im Jahr davor verzeichnet. Das Betriebsergebnis (EBIT) brach um fast ein Fünftel auf 153,5 Mio. Euro ein, der Nettogewinn lag mit 112,9 Mio. Euro um 15,6 Prozent unter dem Vorjahreswert, gaben die Oberösterreicher bekannt.

Der Umsatz reduzierte sich um 1,1 Prozent auf 1,62 Mrd. Euro. Höhere Preise für Spezialfasern hätten den Rückgang aber großteils kompensieren können, so das Unternehmen. Der fast 7.000 Mitarbeiter zählende Konzern will in Zukunft mehr Spezialfasern produzieren, weil er daran besser verdient als an Viskosefasern. Der Anteil der Spezialfasern am Umsatz ist zuletzt von 44,1 auf 49,8 Prozent gestiegen.

Konzernchef Doboczky: "Getrübte Visibilität"

Lenzing ist gerade dabei, zwei neue Großprojekte zu stemmen. In Thailand soll eine neue Lyocellfaseranlage entstehen, in Brasilien will das Unternehmen ein neues Zellstoffwerk bauen. Diese Projekte würden sich aber erst in den kommenden Quartalen auf das Investitionsvolumen auswirken. Am Standort in Lenzing (OÖ) wurde im dritten Quartal der Ausbau und die Modernisierung des Zellstoffwerkes fertiggestellt, in das Lenzing 60 Mio. Euro investierte.

White Paper zum Thema

"Das sehr angespannte und volatile Marktumfeld im Allgemeinen, gepaart mit unregelmäßigen Entwicklungen in den Handelsstreitigkeiten zwischen den wichtigsten Wirtschaftsblöcken und der hohen Unsicherheit in der textilen Wertschöpfungskette, trübt die Ergebnis-Visibilität deutlich", sagte Lenzing-Chef Stefan Doboczky zum Ausblick. Lenzing gehe daher davon aus, dass das Ergebnis für 2019 leicht unter dem Niveau von 2018 liegen wird. (apa/red)

Aktuell:
Lenzing investiert viel Geld in Schwefelsäureproduktion am Heimatstandort >>  
Lenzings riesiges Werk in Thailand baut eine Firma aus Schottland
>>

INDUSTRIEMAGAZIN zur Holding hinter Lenzing:
B&C-Chef Edelmann: "Wir sind kein Abnickverein" >>

Verwandte tecfindr-Einträge