Halbleiter

Halbleiter: Absatz steigt trotz Krise - Infineon weltweit Nummer 11

Der Umsatz mit Halbleitern ist im Jahr 2020 weltweit weiter gestiegen - trotz Krise. Nach Berechnungen der Unternehmensberatung Gartner betrug der Gesamtumsatz etwa 449,8 Milliarden Euro. Allerdings kam es in einigen Branchen zu Rückgängen - etwa bei der Autoindustrie.

Der weltweite Umsatz mit Halbleitern ist im Corona-Jahr 2020 gestiegen. Nach vorläufigen Zahlen des Beratungsunternehmens Gartner lag der Umsatz mit 449,8 Milliarden Dollar um 7,3 Prozent höher als 2019. Dabei hätten nicht alle Bereiche gleichermaßen profitiert: Die Sektoren Auto, Industrie sowie bestimmte Bereiche des Verbrauchermarktes hätten Einbußen verzeichnet, teilte Gartner mit.

"Allerdings haben Lockdowns die Arbeit von zu Hause aus und das E-Learning enorm gesteigert, und alle Märkte, die diese Aktivitäten ermöglichten, haben davon profitiert", erklärte Gartner-Experte Andrew Norwood.

Infineon auf Platz 11

Führender Halbleiterhersteller bleibt Intel mit einem Marktanteil von 15,6 Prozent, gefolgt von Samsung Electronics mit 12,5 Prozent und SK Hynix mit 5,6 Prozent. Infineon steht mit einem Marktanteil von 2,2 Prozent auf Platz 11. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell:
Starke Nachfrage nach Chips bei Dialog Semiconductor >>  
VW schickt 9.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit - weil Chips fehlen >>

INDUSTRIEMAGAZIN:
AT&S: Corona beschleunigt die Digitalisierung um ein Jahrzehnt >>  

Microsoft-Industriebereichsleiter Nikolai Rizzo: „Ich wollte immer in diesem Feld spielen“ >>    
Ressel-Zentrum arbeitet an der Beherrschung cyber-physischer Systeme >>