Bahnbau

Großauftrag für Strabag in Tschechien

Die Strabag hat einen Großauftrag in Tschechien gewonnen. Dabei geht es um die Modernisierung einer Bahnstrecke. Das gesamte Auftragsvolumen an das Konsortium liegt bei rund 106 Millionen Euro.

Der österreichische Bauriese Strabag erneuert federführend ein Teilstück des tschechischen Bahnnetzes. Das Auftragsvolumen beträgt umgerechnet rund 106 Mio. Euro, wie der Konzern mitteilte. 66,5 Prozent davon entfallen auf die Strabag, der Rest auf den tschechischen Arge-Partner OHL.

Modernisiert wird den Unternehmensangaben zufolge ein knapp 10 Kilometer langer Streckenabschnitt mit sechs Bahnübergängen von Detmarovice bis Petrovice u Karvine an der Staatsgrenze zu Polen. Auftraggeber ist die tschechische Bahninfrastrukturbehörde Sprava zeleznic s.o. Das Infrastrukturprojekt werde von der EU im Rahmen des Programms CEF (Connecting Europe Facility (CEF) kofinanziert. Die Bauarbeiten wurden bereits gestartet und sollen fast zweieinhalb Jahre dauern.

"Derzeit modernisieren wir unter anderem auch den 11 Kilometer langen Bahnstreckenabschnitt Sobeslav-Doubi sowie eine 12 Kilometer lange Strecke zwischen Oldrichov u Duchcova-Bilina", ließ Strabag-Chef Thomas Birtel wissen. (apa/red)

White Paper zum Thema

Interessant:
Strabag meldet Auftragsbestand in Rekordhöhe >>   
Zwei Großaufträge für die Strabag in Ostdeutschland >>

Aus der Branche:
Wegen neuem Gesetz: Ziviltechniker sehen ihren Berufsstand bedroht >>   
Karawankentunnel: Bau der zweiten Röhre in Slowenien begonnen >>    
Porr hofft auf den Herbst: "Können Corona-Ausfälle nicht aufholen" >>

Verwandte tecfindr-Einträge