Turkish Stream

Gazprom baut Gasleitung durch Serbien - Baustart in wenigen Tagen

Der Bau der neuen Gasröhre Turkish Stream durch Serbien soll in wenigen Tagen starten, so der russische Gasriese Gazprom. Beim Besuch von Putin in Belgrad haben Serbien und Russland insgesamt 21 große Projekte vereinbart, darunter auch im Bahnbau.

Der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller, hat laut der Presseagentur Tanjug den Beginn der Bauarbeiten an einem Zweig der Gas-Pipeline Turkish Stream durch Serbien für die kommenden Tage angekündigt. Der Bau soll noch heuer fertiggestellt werden.

Verlauf von Bulgarien bis Ungarn

Die Gaspipeline soll von der bulgarischen Grenze über Serbien zur ungarischen Grenze führen, erläuterte Miller, der im Rahmen einer Wirtschaftsdelegation den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei seinem Besuch in Belgrad begleitete.

Nach einem Treffen mit Serbiens Präsident Aleksandar Vucic bekräftigte Putin die Bereitschaft seines Landes, den Bau des 403 Kilometer langen Turkish-Stream-Zweiges durch Serbien mit 1,4 Milliarden Dollar (1,23 Milliarden Euro) zu finanzieren.

White Paper zum Thema

Gespräche auch über den Kosovo

Auch der Kosovo war ein Thema bei dem Treffen. Russland spricht sich dafür aus, die Kosovo-Frage entsprechend der UN-Resolution von 1999 zu behandeln.

Mehr zu dem Treffen: Putin in Belgrad: Serbien vereinbart 21 große Projekte bei Bahnbau und Energie >>

Moskau und Belgrad vereinbaren 21 große Projekte

Anlässlich des Besuches von Russlands Staatschef Wladimir Putin in Belgrad haben Russland und Serbien 21 verschiedene bilaterale Abkommen unterzeichnet.

Das wichtigste Abkommen im Wert von 230 Millionen Euro betrifft die Modernisierung der serbischen Eisenbahnen. Vereinbart wurde auch die Ausweitung der Kapazitäten des serbischen Gasdepots in der Vojvodina. (apa/red)

Aktuell zum Standort Serbien:

Serbisches Werk von Zumtobel startet Serienproduktion >>

Autozulieferer Leoni baut schon das vierte Werk in Serbien >>  

Ungarns Regierung stoppt Bahnbau Budapest-Belgrad >>  

Serbien verkauft Kupferproduzenten RTB - China hat schon angeklopft >>  

Fiat bleibt größter Exporteur Serbiens >>

Verwandte tecfindr-Einträge