Österreichs beste Produzenten

Fabrik2021: Runde Elf von Österreichs härtestem Produktionswettbewerb gestartet

Österreichs renommiertester Fabrikswettbewerb von Fraunhofer Austria und INDUSTRIEMAGAZIN wird 2021 zum elften Mal ausgetragen. Ab sofort sind - noch bis 16. April - Anmeldungen möglich.

Es ist ein für jedes heimische Produktionsunternehmen ehrenvolles Feld: Die Teilnahme (Einreichung hier) an Österreichs selektivstem Produktionswettbewerb, den Fraunhofer Austria und INDUSTRIEMAGAZIN seit nunmehr elf Jahren jährlich austragen. Gekürt wird durch die Experten von Fraunhofer Austria die effizienteste Fabrik des Jahres. Egal, ob Mittelständler oder Großunternehmen, jeder ist zur Teilnahme berechtigt und hat Aussichten auf den in einem mehrstufigen Evaluierungsverfahren ermittelten Gesamtsieg. 

Prozesse der Produktion durchleuchtet

Ein solches Herzschlagfinale gab es etwa im Vorjahr. Der in vierter Generation geführte Tiroler Speckhersteller Handl Tyrol holte den begehrten Produktions-Award nach Pians. Im prämierten Siegerwerk am Standort Haiming produziert Handl Tyrol hochautomatisiert - und variantenreicher denn je zuvor. Das optimal auf Hygienestandards ausgerichtete Werk, das nach neuestem Stand der Technik sowie ökologisch nachhaltig umgesetzt wurde, konnte die Wettbewerbsjury auf voller Linie überzeugen.

So zeigte sich bei der Evaluierung das Maximum an Automatisierung bei der Anlagensteuerung, der Überwachung aller Prozesse sowie dem internen Materialfluss, etwa mittels fahrerlosen Transportsystemen. Nur knapp geschlagen geben mussten sich im Vorjahr die ebenfalls top performenden Unternehmen CNH Industrial Österreich, Evva Sicherheitstechnologie und Rika Innovative Ofentechnik.

White Paper zum Thema

Im, Fabrik2020 © IM

Holten im Vorjahr den begehrten Fabrik2020-Preis nach Tirol: Karl Christian Handl, Geschäftsführender Gesellschafter (re.) mit Matthias Salner, Produktionsleiter Werk Haiming

Bewährtes Konzept

Heuer bleibt man dem Erfolgskonzept der Ausrichtung des Awards treu. Im ersten Schritt ist ein Vorab-Fragebogen auszufüllen. Anschließend evaluiert ein mehrköpfiges Expertenteam von Fraunhofer Austria die Produktion. Bei der Finalveranstaltung präsentieren sich Teilnehmer vor einer renommierten Fachjury und treten in den Austausch mit dem Vorjahressieger Handl Tyrol, der in einer exklusiven Werksbesichtigung intime Einblicke in seine Vorzeigefabrik gewährt. 

Zu holen sind - neben dem Gesamtsieg - Preise in den Kategorien Efficient Factory, Smart Factory sowie Green Factory. Für jeden Teilnehmer gilt: Im Zuge eines Feedbackgesprächs erfolgen konkrete Handlungsempfehlungen, die Unternehmen nachhaltig verbessern.  

Reichen Sie jetzt hier ein! Anmeldeschluss ist der 16. April 2021.

Welche Unternehmen können einreichen? 

Es können alle Unternehmen teilnehmen, die einen Produktionsstandort in Österreich besitzen und ein physisches Produkt herstellen. Die Mindestanzahl an Mitarbeitern muss 50 Personen betragen.

Welche Preise gibt es zu gewinnen?

Es gibt drei Kategoriepreise „Efficient Factory“, „Smart Factory“ und „Green Factory“ sowie einen Gesamtsieger »Fabrik des Jahres 2021«.

Wie ist der Ablauf? 

Stufe 1: Einreichung des ausgefüllten Fragebogens durch teilnehmende Unternehmen und Prüfung des Fragebogens durch Fraunhofer Austria.
Stufe 2: Nach der Entscheidung über die weitere Qualifikation eines Unternehmens wird ein Termin für die Vor-Ort-Evaluierung vereinbart.
Stufe 3: Teilnahme an der "Fabrikkonferenz 2021" mit Hearing durch die Fachjury sowie exklusive Werksbesichtigung bei Handl Tyrol GmbH.
Stufe 4: Feedbackgespräch nach der Fabrikkonferenz 2021.