Halbleiter

Chipmangel: Brand bei Chiphersteller Renesas hat weltweite Auswirkungen

Ein Brand beim japanischen Chiphersteller Renesas verschärft den weltweiten Mangel an Halbleiterkomponenten. Der Brandschaden ist größer als zunächst angenommen. Renesas konkurriert mit Infineon und hat bei Mikrocontrollern für die Autoindustrie einen Weltmarktanteil von 30 Prozent.

Der Schaden durch einen Brand in einer Chipfabrik des japanischen Konzerns Renesas im Nordosten des Landes ist größer als zunächst erwartet. Das sagte eine Firmensprecherin. Es werde mindestens einen Monat dauern, um die Produktion wieder aufnehmen zu können. Der Austausch der durch das Feuer in Folge eines Erdbebens beschädigten Maschinen könne sogar Monate in Anspruch nehmen.

Ein längerer Ausfall könnte den weltweiten Chip-Engpass verschärfen, der bereits jetzt Auto- wie Elektronikhersteller unter Druck setzt. Renesas ist aus den ehemaligen Chip-Sparten der Elektronikkonzerne Hitachi, Mitsubishi Electric und NEC entstanden.

Der Infineon-Konkurrent hat bei Mikrocontrollern für die Autoindustrie einen Weltmarktanteil von 30 Prozent, zwei Drittel der in der betroffenen Fabrik produzierten Halbleiter sind für die Autoindustrie bestimmt. Einer der Abnehmer von Renesas ist der weltgrößte Autozulieferer Bosch. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Bosch: Ein Brand in Japan verschlechtert den Chipmangel nochmals >>

Aktuell zum Chipmangel:
Weltweiter Chipmangel: Infineon stellt Villacher Werk ins Zentrum >>
Bosch eröffnet im Juni neue Chipfabrik in Deutschland >>

Reaktionen der Autoindustrie:
Stellantis stoppt Produktion in den USA >>   
Produktion unterbrochen: Chipmangel macht VW weiter zu schaffen >>
Volvo warnt vor massiven Lieferproblemen >>