Autoindustrie

Chinas Autobauer Geely will jetzt offenbar auch Aston Martin

Der chinesische Autobauer Geely hat sich schon Volvo einverleibt, sitzt bei Daimler am Tisch und die legendäre britische Marke Lotus gehört ihm auch. Jetzt nehmen die Chinesen offenbar den Ausstatter von James Bond ins Visier.

Der chinesische Autokonzern Geely ist einem Insider zufolge an einem Einstieg bei der britischen Luxusautomarke Aston Martin interessiert. Geely prüfe die Bücher und erwäge einen Anteilskauf, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person. Auch die "Financial Times" hatte darüber berichtet. Aston Martin selbst hatte im vergangenen Monat erklärt, man sei in Gesprächen mit möglichen Investoren.

Zu Geely gehört bereits die britische Sportwagenmarke Lotus. Geely-Chef Li Shufu hält knapp 10 Prozent am Daimler-Konzern, der wiederum 5 Prozent an Aston Martin hält und James Bonds bevorzugten Autobauer mit Motoren beliefert. (reuters/apa/red)

Aus Österreich zum Thema:
Diese österreichischen Industriebetriebe haben schon chinesische Anteilseigner >>

White Paper zum Thema

INDUSTRIEMAGAZIN:
Auto-Leasing: Der große Leasingvergleich 2.0 >>