Elektroindustrie

ABB schließt ein Werk in Ungarn mit 1.000 Mitarbeitern

ABB hat das Werk in der ungarischen Stadt Ozd von General Electric übernommen und wird es jetzt schließen. Der Grund: Einfach eine rückläufigen Nachfrage, wie die Schweizer mitteilen.

Elektroindustrie ABB Ungarn Standort Schweiz Stellenabbau

Der Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB schließt ein Werk in Ungarn. Im Zuge der Schließung der Fabrik in Ozd streiche das Unternehmen rund 1.000 Stellen, wie ABB mitteilte. Der Konzern begründete den Schritt mit der rückläufigen Nachfrage.

In dem Werk, in dessen Besitz ABB durch die Übernahme eines Geschäfts von General Electric (GE) gelangte, würden unter anderem Mini-Sicherungen hergestellt.

Der Betrieb solle bis Ende des laufenden Jahres eingestellt werden. Einige wenige Produktionslinien verlagere ABB in andere Fabriken in der Region. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell zu ABB:
Kanzler Kurz: ABB, Apple und Novartis planen Investitionen in Österreich >>   
ABB gewinnt einen Großauftrag von Ionity >>

Verwandte tecfindr-Einträge