Innovation

Explodierende Gaspreise - und Antworten darauf

Anlagenbaufirma Key Energy Case
© Anlagenbaufirma Key Energy

Der Vorteil der Technologie liegt auf der Hand: Erdgas/ Brenngas kann mit dem Gasgemisch um bis zu 25 % gestreckt werden. Dadurch sparen Anwender Gas - Kosten und gehen sofort in Richtung CO2 Neutralität, um auch die CO2 Abgabe zu reduzieren.

Bereits seit 10 Jahren forscht Otto Baueregger (einer der Gründer) an diesem speziellen Elektrolyse Verfahren. Mit Strom, Wasser und einem speziellen Elektrolyseur erzeugen Sie das Gas, welches sofort im Reaktionsraum mit einem anderen Brenngas vernetzt wird. Dadurch zähmen Sie es und es wird ungefährlich. Dieses Verfahren wurde zum Österreichischen Patent angemeldet. Durch externe Sicherheitsgutachten wurde das Verfahren geprüft und vom Land NÖ abgenommen.

Zur Herstellung von Wasserstoff gibt es verschiedene Arten von Elektrolyseuren und Anwendungstechniken, beispielsweise:

• PEM: Protonenaustauschmembran-/Polymerelektrolytmembran-Elektrolyse
• AEM: Anionenaustauschmembran-Elektrolyse
• AEL: Alkalische Elektrolyse
• SOEC: Festoxid-/Hochtemperatur-Elektrolyse

Der Elektrolyseur von Key Energy ist auf alkalischer Basis (AEL), wobei die Zelltechnik völlig neu entwickelt wurde. Bei den meisten elektrolytischen Anlagen ist eine aufwendige Wasseraufbereitung notwendig. Beim Verfahren der Key Energy wird normales Trinkwasser verwendet.

Als Dynamik wird die Zeit bezeichnet, die das gesamte System für den Wechsel von Minimal- zu Maximallast benötigt. Das besondere an der Anlage ist das sekundenschnelle Hochfahren von 0 auf Volllast, wenn Überschussstrom vorhanden ist.

Drei Jahre war die Pilotanlage in einer österreichischen Fabrik im Einsatz, und hat alle Tests erfolgreich bestanden. Sicherheitsgutachten, Brenngasanalyse ist bereits alles vorhanden, und die Wirtschaftlichkeit lässt sich sehen. Amortisationszeiten ab 2 Jahren sind möglich.

Die Anlage erreichte eine sehr hohe Effizienz von mehr als 75 % und ist vor allem für die Industrie ab einem Gasdurchsatz von 200 m3 / Stunde geeignet.

Ein weiteres ganz besonderes Patent hat Key Energy auch im Strommanagement. Dadurch kann Überschussstrom für die Elektrolyse verwendet werden, um das Gasgemisch noch günstiger zu erzeugen. Wenn es sich um erneuerbaren Überschuss - Strom handelt (Windkraft, Wasserkraft, Sonnenenergie oder ähnliches, dann handelt es sich auch um grünen Wasserstoff.

Durch die aktuellen Preissteigerungen von Erdgas ist die Wirtschaftlichkeit der Anlage von Key Energy besonders effizient. Vor allem bei der energieintensiven Industrie, aber auch bei Blockheizkraftwerken und Gasturbinen von Energieanbietern.

Das Modular aufgebaut System ist flexibel auf den Gasverbrauch abgestimmt. Schnelles Anfahren und Abschalten der Anlage ist ein besonderer Vorteil. Die Anlage wird im Niederdruck (mBar) sowie im Temperaturbereich von max. 50 °C betrieben.

Durch die besondere Bauweise ist die Anlage wesentlich günstiger, wie andere am Markt erhältliche Elektrolyseure.

Mit geringen Entwicklungsaufwand lassen sich durch die Technologie nicht nur HHO sondern auch andere Chemische Grundstoffe erstellen:

Key-Energy (Wasserstoff Elektrolyse)
Key-Energy (Ammoniak Elektrolyse)
Key-Energy (Methanol Elektrolyse)
Dies soll nach erfolgreichen Marktlaunch der HHO Anlagenline technisch und wirtschaftlich weiter verfolgt werden.

Über Key Energy:
Günther Baumgarten Jahrgang 1972, CEO für Marketing und Vertrieb, Aufbau verschiedener Geschäftsfelder, 25 Jahre Erfahrungen
Mehmet Atis Jahrgang 1968, CEO für Finanzen und Produktion, Leitet ein eigenes großes Elektrounternehmen, 25 Jahre Erfahrungen
Otto Baueregger Jahrgang 1960, Forschung und Entwicklung, Aufbau von mehreren Unternehmen aus dem Bereich Anlagenbau mit anschließendem Exit, 35 Jahre Erfahrungen
Das Team hat im Bereich Wasserstoff insgesamt mehr als 20 Jahre Forschungs- und Entwicklungserfahrungen sowie entsprechende Patente. Die Gründung war bereits 2016.

Weiterführende Informationen:
Ing. Mag. Thomas Gernbauer
Tel. +43 6604606320
gernbauer@key-energy.eu
www.key-energy.eu