Personalia

Zwei neue Mitglieder im Aufsichtsrat von Zumtobel

Der Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel hat seinen Aufsichtsrat um zwei neue Mitglieder vervollständigt, nämlich um Eva Kienle und Karin Zumtobel-Chammah. Damit besteht das Gremium wieder aus sechs Vertretern des Kapitals sowie Vertretern der Mitarbeiter.

Der börsennotierte Vorarlberger Leuchtenhersteller Zumtobel hat bei seiner 43. ordentlichen Hauptversammlung seinen Aufsichtsrat vervollständigt. Mit Eva Kienle und Karin Zumtobel-Chammah wurden zwei Frauen neu in das Gremium bestellt, teilte das Unternehmen mit. Damit bestehe der Aufsichtsrat wieder aus sechs Kapitalvertretern sowie drei vom Betriebsrat entsandten Vertretern.

Mandate bis 2023

Eva Kienle ist Finanzchefin des Saatgutspezialisten KWS. Karin Zumtobel-Chammah war bisher Leiterin der Kulturtätigkeiten von Zumtobel.

Sie beide folgen auf Stephan Hutter und Hans-Peter Metzler nach. Sie waren per 31. Jänner im Zuge des damaligen Zerwürfnisses zwischen Management und Teilen des Aufsichtsrats zurückgetreten. Mit der Neubestellung von Kienle und Zumtobel-Chammah sei auch das geltende Gleichstellungsgebot von Frauen und Männern im Aufsichtsrat erfüllt, hieß es. Die Mandate der neu gewählten Mitglieder laufen bis zur ordentlichen Hauptversammlung 2023.

White Paper zum Thema

Keine Dividende

Wie schon Ende Juni bekanntgegeben worden war, wird für das Geschäftsjahr 2018/19 aufgrund der Ergebnisentwicklung keine Dividende ausgeschüttet. Der Bilanzgewinn der Zumtobel Gruppe des Geschäftsjahrs 2018/19 - rund 2,5 Mio. Euro - werde zur Gänze auf neue Rechnung vorgetragen.

Entlastung für den Vorstand

Sowohl die Vorstandsmitglieder - Alfred Felder (CEO), Bernard Motzko (COO) und Thomas Tschol (CFO) - als auch die Mitglieder des Aufsichtsrats wurden von den Aktionären entlastet. An der Hauptversammlung nahmen 271 stimmberechtigte Aktionäre bzw. deren Vertreter teil. Diese repräsentierten 52,13 Prozent des Grundkapitals der Aktiengesellschaft. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge