Bahnlogistik

WK Wien plädiert für Breitspur-Terminal in der Nähe der Stadt

Die Wiener Wirtschaftskammer ist für den Bau eines Breitspurterminals - aber nicht direkt in Wien. Für einen so riesigen Güterbahnhof fehle in der Stadt der Platz, so WKW. Statt dessen soll die Anlage östlich von Wien gebaut werden und von dort aus der Wirtschaft nützen.

Die Wirtschaftskammer Wien (WKW) spricht sich klar für den Bau eines Breitspur-Terminals in der Ostregion um Wien aus. In Wien selbst sei eine so große Anlage hingegen nicht umsetzbar, sagte WKW-Vizechef Alexander Biach am Rande einer Informationsveranstaltung, die die Kammer gemeinsam mit den ÖBB veranstaltete.

Kein einfaches Projekt

Von China wird derzeit der Ausbau der "Neuen Seidenstraße" (Raod-and-Belt-Initiative) forciert. Diese könnte letztlich bis nach Österreich reichen.

Das Projekt "Neue Seidenstraße" ist nicht unumstritten. China hatte 2013 angekündigt, um umgerechnet 113 Milliarden Euro die Infrastruktur für neue Handelsrouten nach Europa, Asien und Afrika zu schaffen. Kritiker und Gegner wie die USA befürchten, dass Peking damit vor allem seinen Einfluss auf die Weltwirtschaft ausweiten will. << Lesen Sie in unserer umfassenden Analyse, was die „Neue Seidenstraße“ für die heimische Logistik und ihre Kunden bedeutet >> 

White Paper zum Thema

Dazu:
27 EU-Botschafter mit harter Kritik an der "Neuen Seidenstraße" >>  
Neue Seidenstraße: Chance oder Bedrohung? >>   
Bundesbank warnt vor massiver Industrie-Konkurrenz aus China >>

Die Wirtschaft dagegen steht dem Projekt aufgeschlossen gegenüber. Die Wirtschaftskammer verweist auf eine Umfrage unter heimischen Logistikern, wonach 91 Prozent eine positive Auswirkung erwarten würden. Die Handelsroute von China über Kasachstan nach Europa sei jedenfalls keine "Einbahnstraße" für chinesische Importe.

Burgenland will neuen Riesenbahnhof nicht

Wo genau ein Güterbahnhof entstehen könnte, ist nach der Absage von Parndorf im Burgenland offen. Mehr dazu: Burgenländer wollen keine Transsibirische Eisenbahn vor der Tür >>

Auch die Slowakei streckt die Fühler für ein solches Terminal aus. Im Gespräch ist laut Biach die ostslowakische Stadt Kosice, wo derzeit die Breitspurbahn aus Russland kommend endet. Der Wiener Kämmerer präferiert einen Standort in Österreich, in der Nähe von Wien innerhalb des Transeuropäischen Netzes (TEN). Der TEN-Knotenpunkt Wien sei auch Österreichs stärkstes Argument.

Bei einem solchen Breitspurterminal werden die Container und Waren der ankommenden Güterzügen von Gleisen in Breitspur auf die europäische Normalspur umgeladen. Auch die ÖBB setzen sich dafür ein, dass der Umschlagplatz in der Twin-City-Region zwischen Wien und Bratislava angesiedelt wird. Dies würde sowohl Österreich als auch der Slowakei eine jährliche Wertschöpfung von insgesamt 450 Mio. Euro und tausende neue Arbeitsplätze bringen.

Von den ÖBB zum Thema:
ÖBB Rail Cargo schicken ersten Güterzug von China nach Wien >>  
ÖBB-Chef Andreas Matthä: "Seidenstraße ist für die ÖBB wichtig" >>

Biach will Gemeinden mit neuen Bauprojekten anlocken

Nach der Absage Parndorfs fordert Biach, dass zuerst Gespräche mit infrage kommenden Gemeinden geführt werden, bevor man Beschlüsse fasst. Der Standort sollte 2019 für den Start des UVP-Verfahrens feststehen. Biach schlug vor, Bürgermeistern das Projekt mit anderen Bauvorhaben wie Schulen, Kindergärten oder Freizeiteinrichtungen schmackhaft zu machen. Das Beispiel Duisburg in Deutschland zeige, dass ein solcher Güterterminale neue Chancen für Kommunen eröffne.

Mit Blick auf das Standortentwicklungsgesetz, mit dem die Regierung UVP-Verfahren beschleunigen will, habe man, wenn man die verfassungsrechtlichen Bedenken berücksichtigt, eine gute Basis. Wegen der automatischen Genehmigung durch Fristablauf könnte es passieren, dass die Behörden aus Haftungsgründen die Anträge - quasi prophylaktisch - ablehnen.

Baustart 2023 erwünscht

Als möglich Start des Bauvorhaben steht 2023 im Raum. Für den Baustart seien Staatsverträge zwischen Österreich, der Slowakei, aber auch mit Russland und der Ukraine nötig, meint Biach. (apa/red)

Zum Projekt:
Breitspur Planungsgesellschaft mit neuem Chef >>

Einer von vier Chefs der Planungsgesellschaft wird von der FPÖ eingesetzt, die anderen kommen aus Russland, der Ukraine und der Slowakei.

Verwandte tecfindr-Einträge