Baustoffindustrie

Wienerberger kauft ein Ziegelwerk in den USA

Wienerberger baut seine Präsenz in den USA aus. Der Weltmarktführer übernimmt den Hersteller Watsontown Brick in Pennsylvania. Derzeit betreibt Wienerberger 37 Standorte in Nordamerika.

Der Ziegelriese Wienerberger kauft über die US-Tochter General Shale den Hersteller Watsontown Brick in Pennsylvania und weitet damit seine Präsenz in den USA aus. Derzeit betreibe der österreichische Konzern in Nordamerika 37 Vertriebs-und Produktionsstandorte mit rund 1.350 Mitarbeitern, wie der Hersteller mitteilt. "Da wir in unserem US-Geschäft großes Potenzial sehen, werden wir unseren Wachstumskurs in dieser Region auch in den kommenden Jahren weiter fortsetzen", so Konzernchef Heimo Scheuch.

Watsontown Brick sei mit seiner 110-jährigen Firmengeschichte einer der traditionsreichsten US-amerikanischen Ziegelhersteller und verfüge über eine Produktionskapazität von 92 Millionen Standard-Ziegeleinheiten.

Wienerberger ist in Nordamerika mit General Shale als Anbieter von Vormauerziegeln und auch mit Kunststoffrohren, Beton- und Kalksandsteinprodukten aktiv.

White Paper zum Thema

Die Übernahme von Watsontown sei "Teil des wertschaffenden Wachstums, entspricht den Investkriterien von Wienerberger und leistet einen unmittelbaren Beitrag zum Nettoergebnis". Über den Kaufpreis wurde laut Wienerberger Stillschweigen vereinbart.

Wienerberger Gruppe betreibt weltweit 195 Produktionsstandorte und erzielte 2017 einen Umsatz von 3,1 Mrd. Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 415 Mio. Euro. Der Nettogewinn stieg um etwa 50 Prozent auf rund 123 Mio. Euro. (apa/red)

Aktuell zum Unternehmen:
Wienerberger erneuerte 400 Mio. Euro schweren Kredit >>   
Wienerberger: Gute Konjunktur treibt den Absatz >>   
Vertreter der österreichischen Industrie fordern langfristige Industriepolitik >>