Pharma

Wichtiger Schachzug für Merck beim jüngsten Milliardendeal

In wenigen Wochen will der deutsche Pharmakonzern Merck die 17 Milliarden Dollar schwere Akquisition von Sigma-Aldrich abschließen. Eine wichtige Vorlage dafür hat Merck jetzt erfüllt: Den Verkauf von Konzernteilen an Honeywell.

Chemische Industrie Pharma Pharmaindustrie Honeywell Merck Übernahmen

Der deutsche Pharma- und Chemiekonzern Merck hat einen wichtigen Schritt zum Abschluss der Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich gemacht. Merck habe das Europa-Geschäft für Lösungsmittel und anorganische Stoffe von Sigma-Aldrich an den US-Industriekonzern Honeywell verkauft, teilt das Unternehmen mit. Honeywell zahlt nach eigenen Angaben rund 105 Mio. Euro.

Der Verkauf war Teil der Auflagen der EU-Kommission für eine Genehmigung der Übernahme. Den Abschluss des 17 Mrd. Dollar (15 Mrd. Euro) schweren Akquisition von Sigma-Aldrich erwartet Merck bis Ende November.

Es ist der größte Zukauf in der fast 350-jährigen Unternehmensgeschichte. Wegen der kartellrechtlichen Auflagen zog sich der Abschluss der Übernahme bisher hin. Ursprünglich wollte Merck den Zukauf bis Mitte des Jahres abschießen. (dpa/apa)

Verwandte tecfindr-Einträge