Autozulieferer

Waldviertler Autozulieferer Pollmann wagt den Sprung nach Mexiko

Der Autozulieferer Pollmann will bald auch in Mexiko fertigen. Ab Mitte des kommenden Jahres sollen dort 1,4 Millionen Autoschlösser produziert werden, so das Unternehmen. Pollmann hatte schon vor vier Jahren einen solchen Schritt geplant.

Der Waldviertler Automobilzulieferer Pollmann International will künftig auch in Mexiko fertigen. 1,4 Millionen Autoschlösser jährlich sollen ab Mitte 2021 am Standort San Miguel de Allende produziert werden, teilte das Unternehmen mit Sitz in Karlstein a.d. Thaya mit. Derartige Pläne hatte es bereits 2016 gegeben.

Pollmann gründe in Mexiko seinen fünften globalen Produktionsstandort, so die Waldviertler in einer Aussendung. Der erste Auftrag sei bereits unterschrieben. Pläne für ein Werk in Mexiko seien "in den vergangenen Jahren immer wieder geprüft" worden. Jetzt gehe es an die Umsetzung. Der neue Standort liege etwa drei Autostunden nordwestlich von Mexiko-Stadt.

Das Projekt Pollmann Mexiko läuft der Aussendung zufolge bereits auf Hochtouren. Mitarbeiter aus Österreich sollen ab Anfang 2021 einen sicheren Start am Standort koordinieren. Projektleiter der strategischen Erweiterung ist Stefan Pollmann. "Wir sehen Mexiko als wichtiges zweites Standort-Modul für den gesamten NAFTA-Raum."Kunden in den USA könnten von Illinois aus beliefert, jene in Mittel- und Südamerika von Mexiko aus bedient werden.

White Paper zum Thema

Pollmann ist ein weltweit an derzeit vier Standorten agierendes Familienunternehmen im Automotive-Segment. Mit 1.700 Mitarbeitern ist nach Firmenangaben 2019 ein Umsatz von mehr als 181 Mio. Euro erzielt worden. (apa/red)

Unsere früheren Meldungen zu diesem Unternehmen:
Volle Auftragsbücher: Pollmann baut ein neues Werk >>   
"Die USA sind unberechenbar geworden" >>