Tschechien

Waffenhersteller Czechoslovak Group kauft Prager Lkw-Fabrik Avia

Der tschechische Waffenbauer Czechoslovak Group hat der indischen Firma Ashok Leyland den tschechischen Lkw-Hersteller Avia abgekauft. Die vor drei Jahren eingestellte Produktion von Lkw soll diese Woche wieder anlaufen.

Der Rüstungskonzern Czechoslovak Group von Jaroslav Strnad hat die Prager Lkw-Fabrik Avia von der indischen Firma Ashok Leyland übernommen und will schon nächste Woche die 2013 eingestellte Produktion wieder aufnehmen. Der Kaufpreis ist nicht bekannt, wird aber auf mehrere hundert Millionen Kronen (1 Euro=27,03 Kronen) geschätzt, berichtete die tschechische Wirtschaftszeitung "Hospodarske noviny".

Industrieller hat schon Lkw-Fabrik Tatra gekauft

Avia will zunächst bis zu 300 Fahrzeuge pro Jahr bauen, hieß es. Zuvor hatte Strnad schon die Lkw-Fabrik Tatra im nordmährischen Koprivnice (Nesselsdorf) übernommen.

In den 1990-er Jahren hatte Avia über 10.000 Lkw jährlich produziert, 2012 waren es noch 1.000 Fahrzeuge. Seit 2013 liefert die Fabrik nur noch Ersatzteile.

White Paper zum Thema

Avia wurde von Besitzer zu Besitzer weitergereicht

Avia hatte nach der Privatisierung mehrere Eigentümer, vor Ashok Leyland auch den südkoreanischen Daewoo-Konzern und die Investmentgruppe Odien. Keinem von ihnen gelang es jedoch, die Produktion auf das einstigen Niveau zurückzubringen.

Czechoslovak Group liefert Waffen in den Irak

Die Czechoslovak Group, früher Excalibur Group, bewirbt sich um bedeutende Aufträge der tschechischen Armee und exportiert auch Waffen in den Irak. 2015 steigerte das Unternehmen seine Erlöse auf 12,3 Mrd. Kronen (455 Mio. Euro), nach 7,6 Mrd. Kronen im Jahr davor. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge