Robotik

Vernetzte Fabrik im Fokus: IBM und Vodafone kooperieren bei Clouds

Als Vorbereitung auf den neuen Mobilfunkstandard 5G wollen der weltgrößte IT-Dienstleister IBM und der britische Mobilfunker Vodafone beim Geschäft mit externen Rechenleistungen kooperieren. Im Fokus stehen etwa Roboterhersteller und Betreiber vernetzter Fabriken.

Der britische Mobilfunker Vodafone und der weltgrößte IT-Dienstleister IBM wollen künftig zusammen nach Geschäftskunden im Cloud-Sektor jagen. Im Rahmen des Deals werde Vodafone 550 Mio. Dollar (482,9 Mio. Euro) an IBM zahlen, kündigten beide Unternehmen an.

Das Gemeinschaftsunternehmen wird in erster Linie Cloud-Angebote sowie schnelle Mobilfunkverbindungen anbieten und zielt damit auf Kunden ab, die beispielsweise ihre Roboter in einer Fabrik vernetzen und dafür den neuen Mobilfunkstandard 5G nutzen wollen.

Zugleich geht es darum, verschiedene Cloud-Systeme zusammenzubringen. Das Unternehmen soll in der ersten Jahreshälfte an den Start gehen und wird sich zunächst auf Großbritannien, Deutschland und Irland konzentrieren. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell aus der Branche:

INDUSTRIEMAGAZIN: Cobots für eine bessere Welt >>   

INDUSTRIEMAGAZIN: Und morgen die ganze Welt? >>

Milliardenverkauf bei ABB hat direkte Folgen für B&R >>         

Verwandte tecfindr-Einträge