Stahlindustrie

Thyssenkrupp will das neue Werk in Ungarn Jahre später bauen

Wegen der Coronakrise verschiebt der deutsche Industrieriese seine Pläne für ein neues Werk in Ungarn um lange Zeit nach hinten.

Der deutsche Industriekonzern Thyssenkrupp verschiebt den für die Autozulieferung geplanten Bau einer Fabrik in Ungarn. Wegen der Auswirkungen der Coronakrise werde das Projekt um eineinhalb bis zwei Jahre nach hinten verlegt. Ursprünglich sollte die Produktion von Motorenkomponenten 2021 an den Start gehen. (reuters/apa/red)