Rüstungsindustrie

Thyssenkrupp geht beim Milliardenauftrag in Australien leer aus

Schwere Schlappe für den deutschen Stahlriesen Thyssenkrupp: Der riesige Auftrag zum Bau von U-Booten für das australische Militär geht an den französischen Schiffbaukonzern DCNS. Der Auftrag ist rund 35 Milliarden Euro schwer.

Thyssenkrupp ist bei der Ausschreibung eines Milliardenprojekts zum Bau von zwölf U-Booten in Australien leer ausgegangen. Die Regierung wählte den staatlichen französischen Schiffbaukonzern DCNS als bevorzugten Partner, wie Premierminister Malcolm Turnbull in Adelaide mitteilt.

Australien will seine U-Boot-Flotte von zurzeit sechs Schiffen ersetzen und ausbauen. Der über mehrere Jahrzehnte gestreckte Auftrag hat ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro und wäre für Thyssenkrupp einer der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte gewesen. Zugleich handelt es sich um die größte militärische Anschaffung der australischen Geschichte.

Der Essener Industriekonzern war über seine Kieler Werft Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS) ins Rennen gegangen. Wie von INDUSTRIEMAGAZIN.at mehrfach berichtet, hatte der deutsche Konzern den Australiern ein nach eigenen Angaben "sehr solides Angebot gemacht" - vergeblich. Für Thyssenkrupp wäre es der größte Auftrag in der Unternehmensgeschichte. Zudem sollen neue Fregatten und Raketen angeschafft werden, um das Militär umfassend zu modernisieren. Zuletzt hat der größte deutsche Stahlkonzern sogar den Bau eines neuen Standortes in Australien versprochen, sollte der Auftrag an Thyssenkrupp erteilt werden.

White Paper zum Thema

Japanisches Konsortium hat ebenfalls das Nachsehen

Ebenfalls um den Auftrag beworben hatte sich ein japanisches Konsortium mit Mitsubishi Heavy Industries und Kawasaki Heavy Industries. Letztlich gewann jedoch der Pariser Konzern, an dem der französische Staat knapp zwei Drittel der Anteile hält.

Turnbull verkündete die Entscheidung in der Küstenstadt Adelaide, wo sich die U-Boot-Werft befindet, die an dem Bau beteiligt werden soll. Die Schiffe sollen überwiegend in Australien gebaut werden, unter Einbeziehung der führenden australischen Marinewerft, der staatlichen ASC (früher: Australian Submarine Corporation). Sie baute die sechs U-Boote der Collins-Klasse, die zwischen 1994 und 2003 in Dienst gestellt wurden und jetzt abgelöst werden sollen. Die Fertigung der neuen U-Boote soll in wenigen Jahren beginnen, das erste U-Boot Anfang der 2030er Jahre in Dienst gestellt werden.

TKMS hatte versprochen, in Australien ein Werk aufzubauen und die U-Boote dort herzustellen. Die Kieler Sparte wollte damit auch ein Standbein für Wartungsaufträge in der Asien-Pazifik-Region aufbauen. TKMS hatte eine enge Kooperation oder die Übernahme der Marinewerft ASC angeboten.

Australien rüstet massiv auf

Australiens Regierung hatte im März ein umfangreiches Aufrüstungsprogramm angekündigt - mit Ausgaben von allein 195 Milliarden Australischen Dollar (134 Milliarden Euro) bis zum Jahr 2025. Die Verteidigungskräfte müssten angesichts des Wettrüstens in Asien und wegen der Spannungen im Südchinesischen Meer schlagkräftiger werden. "In den nächsten 20 Jahren werden die Hälfte aller U-Boote weltweit und mindestens die Hälfte aller modernen Kampfflugzeuge in dieser Region stationiert sein", hieß es in einem Weißbuch zur Verteidigung.

Bedrohungen seien mögliche Konflikte, Cyberangriffe, Terrorismus, Pandemien und der Klimawandel. (dpa/apa/red)