Zulieferindustrie

SW Umwelttechnik eröffnet dritten Standort in Rumänien

Der Kärntner Bauzulieferer eröffnet seinen dritten Standort in Rumänien. Dort sollen Fertigteile für die Bauindustrie produziert werden. SW Umwelttechnik beschäftigt aktuell 441 Mitarbeiter, davon 68 in Österreich.

Im Bild von links nach rechts: Klaus Einfalt (Vorstandsmitglied SW Umwelttechnik), Gabriel Neculae (Geschäftsführer SW Umwelttechnik România S.R.L.), Tiberiu Buzdugan (Werksleiter Cristești).

Der Kärntner Betonfertigteil-Hersteller SW Umwelttechnik hat diesen September einen neuen Produktionsstandort in Cristesti im Nord-Osten Rumäniens eröffnet.

Das dritte Werk in Rumänien

Mit dem neuen Werk ist der Betrieb nun mit drei Standorten in Rumänien vertreten - im Nord-Osten (Cristesti), Westen (Timisoara) und Süden (Bukarest).

"Mit dem neuen Produktionsstandort in Cristesti stärken wir unsere Marktposition und verringern zudem die Transportwege. Die neu errichtete Produktionseinheit schafft 30 Arbeitsplätze und ist mit maschineller Ausrüstung im Wert von rund 3 Mio. Euro ausgerüstet", erklärte Klaus Einfalt, Vorstandsmitglied der SW Umwelttechnik.

Am neuen Standort sollen Fertigteile für Gewerbe- und Industrie, aber auch Schächte und Rohre für die Kanalisation, hergestellt werden. Das 1910 gegründete Familienunternehmen, seit 1997 an der Wiener Börse notiert, ist seit 25 Jahren in Ungarn und seit 15 Jahren in Rumänien mit Standorten vertreten.

White Paper zum Thema

Aktuell:
Kärntner SW Umwelttechnik profitiert vom Bauboom in Osteuropa >>   
Kärntner SW Umwelttechnik: Trotz Rückgängen dritter Gewinn in Folge >>  
SW Umwelttechnik optimiert Produktion - und verkauft Fläche in Lienz >>

Eckdaten zum Hersteller

SW Umwelttechnik beschäftigte zuletzt 441 Mitarbeiter, davon 68 in Österreich. In Österreich produziert der Hersteller an drei Standorten in Klagenfurt, Lienz und Sierning Betonfertigteile für Wasserschutz und Infrastruktur.

Der Geschäftsbereich Infrastruktur macht rund 70 Prozent des Gesamtumsatzes aus, den Rest erwirtschaften die Kärtner mit Projekten im Bereich Wasserwirtschaft.

Die Produktpalette reicht nach Angaben des Unternehmens von Mineralölabscheidern, Regenwassernutzungsanlagen, Kläranlagen und Großbecken bis hin zu Fischwanderhilfen und Elementen aus ultrahochfestem Beton.

(red mit apa)

Verwandte tecfindr-Einträge