Papierindustrie

Stephan Kaar: "Österreichs Wellpappe-Industrie ist systemrelevant"

Ab April ist Stephan Kaar turnusmäßig neuer Sprecherder österreichische Wellpappe-Industrie. In der Krise zeige sich die Systemrelevanz der Branche, so Kaar.

Mit April 2020 übernimmt Stephan Kaar turnusmäßig die Sprecherfunktion für die österreichische Wellpappe-Industrie.

Im Hinblick auf die aktuelle Situation sagt er: "In Zeiten von Corona zeigt sich sehr deutlich, wie systemrelevant die österreichische Wellpappe-Industrie ist." Denn zum einen produzieren die Wellpappe-Unternehmen in Österreich weiter, um die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln, Arzneiwaren und medizinischen Gerät sicherzustellen. "Zum anderen müssen wir unsere Mitarbeiter entsprechend schützen und dabei auf die Einhaltung der strengen Gesundheitsauflagen der Behörden achten."

Zur Person

Stephan Kaar ist Geschäftsleiter bei der Rondo Ganahl Aktiengesellschaft und führt seit 2015 das Wellpappewerk in Frastanz, Vorarlberg. Davor war der gebürtige Feldkircher Vorstand der Volksbank Vorarlberg. Stephan Kaar ist 45 Jahre alt, verheiratet und hat einen Sohn.

Aktuelle Zahlen zur Branche

Wellpappe in Österreich: Die österreichischen Wellpappe-Industrie hat 2019 über 1 Milliarde Quadratmeter Wellpappe abgesetzt (1,028 Milliarden m2). Der Jahresumsatz stieg 2019 auf 574,0 Millionen Euro, das ist ein Plus von 1,8 Prozent. Die Branche beschäftigt rund 1.900 MitarbeiterInnen, davon 80 Lehrlinge.

White Paper zum Thema

Zum Verband

Das Forum Wellpappe Austria vertritt die Interessen der österreichischen Wellpappe-Industrie und fungiert als Sprachrohr gegenüber Handel, Behörden, Politik und Öffentlichkeit. Die Mitgliedsfirmen sind: DS Smith Packaging Austria GmbH, Dunapack Mosburger GmbH, Mondi Grünburg GmbH, Rondo Ganahl Aktiengesellschaft, Smurfit Kappa Interwell GmbH & Co. KG und Steirerpack GmbH. (red)

JETZT NEU - Corona Economy:
Der neue Nachrichten-Echtzeit-Dienst von INDUSTRIEMAGAZIN. Registrieren Sie sich hier >>

INDUSTRIEMAGAZIN Service:

Notfallfonds: WKÖ erwartet Geld für Betriebe ab Mitte April >>

Anträge für den Härtefallfonds einreichen >>

Rechtliche Fragen:

COVID-19: Service für Unternehmen >>

Rechtliche Fragen: Höhere Gewalt, Arbeitsrecht und Versicherungsschutz >>

Verwandte tecfindr-Einträge