Luftfahrtindustrie

Steirischer Luftfahrtzulieferer Antemo eröffnete neue Zentrale

Luftfahrtzulieferer Antemo eröffnet seine neue Zentrale in St. Peter ob Judenburg, mit der die doppelte Produktionskapazität verdoppelt wird - und präsentiert einen wichtigen neuen Auftrag aus Skandinavien.

Luftfahrtindustrie Medizintechnik Antemo Airbus Standort Steiermark

Der obersteirische Luftfahrtzulieferer Antemo hat seine neue Zentrale in St. Peter ob Judenburg eröffnet. Rund 2,2 Mio. Euro waren in den Bau der Produktionsstätte investiert worden.

Zudem wurde ein neuer Auftrag für ein skandinavisches Luftfahrtunternehmen an Land gezogen: Dabei wird das Murtaler Unternehmen medizinische Innenraum-Ausrüstungen adaptieren.

"Zunächst werden wir hierfür Prototypen fertigen. Die Chance, mittel- bis langfristig weitere Bauteile für diese Spezial-Flugzeuge zu entwickeln und zu produzieren, sind allerdings gegeben", meinte Junior-Chef Martin Brunner. Sein Vater Herbert Brunner hatte das Unternehmen 2008 übernommen und als international tätigen Zulieferer etabliert.

Innenraumkomponenten für Luxusbereiche

In der neu eröffneten Firmenzentrale mit rund 1.300 Quadratmeter Fläche werden Innenraumkomponenten insbesondere für Luxus- und VIP-Bereiche wie beispielsweise Business-Tische, Sichtblenden oder Schlösser produziert. Der neue Standort ermöglicht eine höhere Kapazität: "Wir gehen von einer Verdoppelung der Stückzahlen von aktuell 3.500 Einzelteilen in den nächsten zwei Jahren aus", so Brunner.

White Paper zum Thema

Dafür mitverantwortlich sei insbesondere die gute Auftragslage: Die Produktion für einen mehrjährigen Auftrag sei bereits angelaufen. Spezielle Interieurs-Komponenten, die in Airbus-Modellen zum Einsatz kommen, werden bereits auf den CNC-Anlagen und in der Antemo-Fertigung bearbeitet. Aber auch Flugzeuge von Boeing oder Bombardier werden von den Obersteirern ausgestattet.

Fünf Geschäftsfelder, 15 Mitarbeiter

Das Unternehmen beschäftigt derzeit 15 Mitarbeiter und erwartet laut eigenen Angaben im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatz von mehr als 2,5 Mio. Euro.

Die fünf Geschäftsfelder sind Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Halbleiterindustrie, Entwicklung sowie der Anlagenbau - mit den Bereichen Prototypenbau, Klein- und Kleinstserien, Lohnfertigung, Baugruppenmontage und computergesteuerte Robotsysteme. (apa/red)