Autoindustrie

Starkes Gewinnplus bei BMW: Rückenwind für neuen Chef

Während alle von Elektroautos reden, kaufen Menschen vor allem wuchtige Stadtgeländewagen - und bescheren Autobauern Gewinne vor allem mit SUV.

Automobilindustrie BMW Ergebnisse Oliver Zipse

Florierende Geschäfte mit SUV lassen die Gewinne beim deutschen Autobauer BMW wieder sprudeln. Weil sich die neuen Modelle des X3 und X4 und andere Stadtgeländewagen weltweit gut verkaufen, stieg der Überschuss im Sommerquartal um mehr als 11 Prozent auf 1,5 Mrd. Euro, wie BMW in München mitteilte.

Das Betriebsergebnis legte sogar um ein Drittel auf 2,3 Mrd. Euro zu und übertraf damit die Erwartungen von Branchenexperten. Ein weiterer Grund des starken Anstiegs war auch ein ungewöhnlich schwaches Geschäft im Vorjahreszeitraum.

"Wir liegen nach den ersten drei Quartalen auf Kurs, um unsere Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen", sagte der neue Konzernchef Oliver Zipse. Anders als Massenhersteller wie Ford, die mit abflauender Kaufbereitschaft der Kunden kämpfen, sieht BMW die Nachfrage nach Oberklassewagen intakt. "Wir gehen weiterhin davon aus, dass die Märkte in unserem Segment eine gute Robustheit behalten", sagte Zipse. "Unser Ziel ist es, besser zu sein als das Premiumsegment." Der frühere Produktionsvorstand hatte im August Harald Krüger an der Konzernspitze abgelöst.

White Paper zum Thema

Eine Rendite bis zu 6,5 Prozent erwartet

Zipse bestätigte Krügers Erwartungen an Absatz und Profitabilität. Demnach soll BMW im Gesamtjahr im Autogeschäft eine Umsatzrendite (Ebit-Marge) von 4,5 bis 6,5 Prozent einfahren. Diese zentrale Kenngröße kletterte im dritten Quartal auf 6,6 Prozent und erreichte damit nach neun Monaten 4,1 Prozent. Der Wert war zu Jahresbeginn durch Rückstellungen für eine mögliche EU-Kartellstrafe belastet worden, gegen die sich BMW aber wehrt.

Die Verkaufszahlen wurden besonders von starker Nachfrage im chinesischen Markt getrieben. Weil der Absatz im dritten Quartal weltweit um 3,6 Prozent auf 613.000 Fahrzeuge zulegte, stieg der Konzernumsatz um 7,9 Prozent auf 26,7 Mrd. Euro. Auch damit übertraf BMW die Markterwartungen. Die Analysten von Barclays bescheinigten dem Autokonzern "ordentliche" Zahlen.

BMW fährt der Konkurrenz davon

Der Geschäftsverlauf gibt BMW Rückenwind für Investitionen in Elektroautos, Digitalisierung und autonomes Fahren. Der Autobauer will den Anteil der Autos mit reinem Elektroantrieb und Hybridfahrzeuge bis 2021 auf ein Viertel und bis 2030 auf die Hälfte des Absatzvolumens steigern. Auch damit will BMW die künftig verschärften CO2-Grenzwerte erfüllen, trotz des großen Anteils spritschluckender SUV. "Definitiv sind Strafzahlungen für uns keine strategische Option", sagte Finanzvorstand Nicolas Peter.

Mit der Quartalsbilanz hebt sich BMW von seinen Konkurrenten ab. Daimler hatte zwar einen Gewinnanstieg präsentiert, aber wie andere Branchenkonzerne einen sorgenvollen Ausblick gegeben. Audi hatte zuletzt seine Umsatz- und Gewinnprognose für das Gesamtjahr bekräftigt, allerdings sein Absatzziel etwas zurückgeschraubt. (reuters/apa/red)