Stahlindustrie

Stahlriese Salzgitter lässt die Krise hinter sich

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter legt für die ersten neun Monate einen Gewinn vor, der besser ausfällt als erwartet. Auch die Prognose für das Gesamtjahr schraubt Salzgitter hinauf.

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter hat von Jänner bis September einen höheren Gewinn eingefahren als erwartet. Es wurde ein Vorsteuergewinn von 174,5 Mio. Euro eingefahren. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es lediglich gut 21 Mio. Euro gewesen. Der teilweise Ausstieg aus dem Kupferkonzern Aurubis verbesserte das Ergebnis.

Zuletzt hat der österreichische Industriekonzern Voestalpine deutliche Zuwächse gemeldet. Mehr dazu hier: Voest-Chef Wolfgang Eder: Wir holen gerade Luft" >>

Das Ergebnis bei Salzgitter fiel damit deutlich besser aus als Experten erwartet hatten. Diese hatten im Schnitt bisher mit einem Vorsteuergewinn von 148 Mio. Euro gerechnet. Dies ist auch der Grund für die Pflichtmitteilung mit Bekanntgabe der Zahl. Der detaillierte Quartalsbericht soll am 14. November veröffentlicht werden.

White Paper zum Thema

Der MDAX-Konzern bestätigte zudem die erst am 24. Oktober erhöhte Prognose. Demnach wird beim Gewinn vor Steuern jetzt ein Wert zwischen 175 Mio. und 225 Mio. Euro erwartet. Der Umsatz werde auf rund 9 Mrd. Euro steigen. (APA/Reuters/dpa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge