Stahlindustrie

Stahlkonzern Salzgitter kann seinen guten Lauf fortsetzen

Die Stahlbranche konnte auch in Deutschland von den steigenden Preisen nach dem Krisenjahr profitieren, wie sich das auf den Stahlkonzern Salzgitter auswirkt.

Salzgitter Stahlindustrie Gewinnsteigerung Gewinnprognose

Der deutsche Stahlkonzern Salzgitter setzt seinen guten Lauf weiter fort. Die anhaltend florierenden Geschäfte in den Bereichen Flachstahl und Handel sorgten in den ersten neun Monaten beim Unternehmen für einen Ergebnissprung. Zwar ist auch Deutschlands zweitgrößter Stahlhersteller seit Ende des Sommerquartals von den weltweiten Lieferkettenstörungen betroffen, doch hält die SDAX-Firma an ihren zuletzt nochmals im September angehobenen Prognosen fest.

Nach dem Krisenjahr 2020 profitierte die Stahlbranche heuer bisher deutlich vom Anstieg der Preise. Bei Salzgitter belief sich das Ergebnis vor Steuern vorläufigen Berechnungen zufolge nach den ersten neun Monaten auf 604,5 Mio. Euro. Damit habe man die Markterwartungen übertroffen, teilte der Konzern am Vorabend mit. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 224,4 Mio. Euro angefallen.

Die Beteiligung an dem Kupferkonzern Aurubis, die der Konzern at-equity bilanziert, trug mit 133,5 Mio. Euro zweieinhalb Mal so viel bei wie im Vorjahr. Der Außenumsatz von Salzgitter stieg um über 30 Prozent auf 7,0 Mrd. Euro.

White Paper zum Thema

Die Aktie legte am Freitagvormittag deutlich zu. An der Börse gaben die Zahlen der Salzgitter-Aktie Rückenwind, das Papier kletterte am Vormittag um mehr als drei Prozent und knüpfte damit an seinen jüngsten Erholungskurs an. Inzwischen ist der Kurs mit rund 32,70 Euro auf dem höchsten Niveau seit Anfang September angekommen.

Konservativer Ausblick

Jefferies-Analyst Alan Spence hält unterdessen den Ausblick des Salzgitter-Konzerns für zunehmend konservativ. Er verwies in einer Studie vom Donnerstag darauf, dass das Unternehmen bereits den unteren Wert der Prognose nach neun Monaten überschritten habe.

Der Stahlkocher hatte in den vergangenen Monaten seine Ziele mehrfach erhöht und zuletzt für 2021 einen Wert zwischen 600 und 700 Mio. Euro vor Steuern ins Visier genommen. Dies wäre nach Angaben des Konzerns das beste Vorsteuerergebnis seit zehn Jahren. Dabei soll der Umsatz auf mehr als 9 Mrd. Euro steigen nach rund 7 Mrd. Euro im vergangenen Jahr.

Nach Einschätzung eines Händlers hat vor allem die Beteiligung an Aurubis die aktuellen Engpässe bei Salzgitter durch die Lieferkettenprobleme kompensiert. Auch Aurubis hatte am Donnerstag vorläufige Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr (30. September) vorgelegt. Die deutsche Kupferhütte hatte unter anderem dank gestiegener Metallpreise ihre eigenen Prognosen noch übertroffen. Sie rechnet nun mit dem besten Jahresergebnis der Geschichte.

Die ausführlichen Zahlen will Salzgitter am 12. November vorstellen. Der Konzern verwies darauf, dass der endgültige Bericht noch erheblich durch Unwägbarkeiten wie etwa Rohstoffkosten, Edelmetallpreise und die Wechselkurse beeinflusst werden könne. (apa)