Maßnahmen gegen die Coronakrise

So greift die Stadt Wien strauchelnden Unternehmen unter die Arme

Um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronakrise zu dämpfen, hat die Stadt Wien angekündigt, sich bei Bedarf temporär an Unternehmen zu beteiligen - und dafür eine eigene Gesellschaft gegründet.

Peter Hanke Coronavirus Beteiligungen Corona-Service

Die "StolzaufWien BeteiligungsGmbH" ist eine eigene Gesellschaft in der Wien Holding, die sich an Firmen am Standort Wien zu beteiligen, deren Existenz aufgrund der Krise gefährdet ist, wie Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke der APA mitteilte. Das Kapitalvolumen der Beteiligungsgesellschaft wird vorerst rund 50 Millionen Euro betragen, wobei 20 Millionen Euro von der Stadt kommen. Die Wirtschaftskammer Wien sowie private Partner sind als weitere Kapitalgeber mit dabei, hieß es.

Die Beteiligung ist auf maximal eine Million Euro bzw. höchstens 20 Prozent Gesellschafteranteile pro Unternehmen begrenzt. Nach spätestens sieben Jahren werden diese Beteiligungen wieder verkauft. Zu Beginn der Beteiligung wird auch das klare Ausstiegsszenario für beide Seite festgelegt, wird im Rathaus versichert. Die genaue Abwicklung soll in den nächsten Tagen erarbeitet werden.

>> Hier finden Sie die Fördermöglichkeiten der Regierung während der Coronakrise im Überblick
>> Hier finden Sie außerdem alle relevanten Informationen für Unternehmen: Von Förderungen über Maßnahmen zur Kurzarbeit bis zu Versicherungsschutz & Co.
>> Corona: die dringendsten Baustellen für Unternehmen

Als Zielgruppe wurden Wiener Unternehmen genannt, die nun einen kurzfristigen Finanzmittelbedarf haben, langfristig jedoch auf eine positive Zukunftsprognose bauen könnten. Die betreffenden Betriebe sollen nicht nur, wie es hieß, ein "starker Teil der Wiener Identität" sein, sondern auch eine entsprechende Relevanz über Wien hinaus vorweisen können. Zudem ist eine hohe volkswirtschaftliche Bedeutung für vor- bzw. nachgelagerte Sektoren ein Kriterium - genauso wie eine "relevante Anzahl an Arbeitsplätzen", die gesichert werden müssten.

White Paper zum Thema

Die Beteiligungen werden laut Rathaus zu marktüblichen Investitionsbedingungen und unter Einhaltung sämtlicher rechtlicher Rahmenbedingungen - vor allem auch in Sachen Beihilfenrecht - erfolgen. Die Entscheidung, wer konkret zum Zug kommt, soll ein noch näher zu definierender Ausschuss treffen. Operativ will man bereits Mitte Mai starten, hieß es. (apa)