Pharma

Shire und Takeda: Durchbruch bei Fusionsplänen

Die Pharmakonzerne Shire und Takeda einen Durchbruch bei ihren Gesprächen über einen Zusammenschluss erzielt. Takeda betreibt einen großen Standort in Linz.

Pharmaindustrie Takeda Shire Fusion Standort Oberösterreich

Nach langem Ringen haben die Pharmakonzerne Shire und Takeda einen Durchbruch bei ihren Gesprächen über einen Zusammenschluss erzielt. Der japanische Konzern Takeda habe seine Angebot auf 64 Milliarden Dollar (52,40 Mrd. Euro) aufgebessert, teilte Shire mit. Den Aktionären werden empfohlen, das neue Angebot anzunehmen.

Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung mit auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet, dass eine vorläufige Vereinbarung erzielt worden sei. Der an der Londoner Börse gelistete irische Konzern erklärte weiter, er habe einer Verlängerung für die am Mittwoch auslaufende Frist der Behörden für eine abschließende Einigung zugestimmt.

Nun habe Takeda noch bis zum 8. Mai Zeit für weitere Prüfungen und eine Bestätigung des Angebots. Wenn nötig, könne die Frist abermals verschoben werden.

White Paper zum Thema

Shire stellt Medikamente gegen seltene Krankheiten und gegen Hyperaktivität her. Takeda hat seit Ende März insgesamt fünf Angebote vorgelegt, war aber bisher immer abgeblitzt. Sollte es dieses Mal klappen, wäre es die größte ausländische Übernahme, die ein japanisches Unternehmen jemals getätigt hätte. Takeda würde zu einem der weltweit führenden Pharmaunternehmen. Takeda-Aktien fielen am Mittwoch im Vormittagshandel um etwa sechs Prozent.

Im Bieterwettrennen um Shire hatte auch der Botox-Produzent Allergan Interesse signalisiert, dann aber in der vergangenen Woche eine Kehrtwende vollzogen. Auch der US-Pharmakonzern AbbVie stand im Jahr 2014 kurz vor dem Kauf von Shire, bevor eine Änderung der US-Steuergesetze den Deal platzen ließen. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge