Gummiindustrie

Semperit: Analysten erwarten starke Zuwächse beim Ergebnis

Diese Woche legt der heimische Gummiverarbeiter aktuelle Ergebnisse vor. Analysten der Erste Group und Raiffeisen Centrobank erwarten ein leichtes Minus beim Umsatz, aber einen klaren Anstiegen beim Ergebnis.

Die Analysten der Erste Group und Raiffeisen Centrobank (RCB) erwarten für die diese Woche anstehende Zahlenvorlage zum zweiten Quartal 2020 von Semperit ein leichtes Umsatzminus verbunden mit klaren Anstiegen bei den Ergebniskennzahlen. Vor allem die Erholung in der Medizin-Sparte dürfte das Zahlenwerk des Gummi- und Kautschukherstellers stützten.

Der Umsatz sollte laut Schätzungen der von der APA befragten Experten im abgelaufenen Jahresviertel zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 213,2 Mio. Euro gesunken sein. Das Betriebsergebnis (EBIT) sollte hingegen im Schnitt um 66 Prozent auf 21,7 Mio. Euro angewachsen sein. Für den Nettogewinn wird im Mittel ein massiver Anstieg auf 12,1 Mio. Euro prognostiziert. Dies würde zum Vergleichszeitraum einem satten Anstieg in Höhe von 365 Prozent entsprechen.

Die Erste-Group-Analystin Vladimira Urbankova verweist im Vorfeld der Veröffentlichung vor allem auf die starke Erholung in der Medizin-Sparte durch die deutlich gestiegene Nachfrage nach medizinischen Schutzhandschuhen. Zudem gab es nach ihrer Einschätzung in Folge der Covid-19-Pandemie ein vorteilhaftes Preisumfeld. Die getrübte Performance im Industrie-Bereich sollte aber bei Semperit insgesamt zu einem leichten Umsatzrückgang geführt haben, hieß es weiter. (apa/red)