Konjunktur

Schweizer Industrie boomt weiter

Wie sich die Stimmung in der Industrie trotz Lieferkettenproblemen weiterhin gut entwickelt.

Industrie Schweiz Konjunktur Lieferketten

Die Stimmung in der Schweizer Wirtschaft bleibt sehr gut und die Zeichen stehen weiterhin auf Erholung. Die Einkaufsmanagerindizes für die Industrie sowie für den Dienstleistungssektor erholten sich im September von einem kleinen Rücksetzer im Vormonat. Der PMI Industrie stieg im Berichtsmonat um 0,4 auf 68,1 Punkte, wie die Credit Suisse am Freitag mitteilte.

Im Juli war er auf ein Rekordniveau von 71,1 Punkten gestiegen, bevor es im August etwas nach unten ging. Die Großbank berechnet den Index zusammen mit dem Branchenverband Procure.ch. Der Index misst, wie optimistisch die Einkaufsmanager auf die zukünftige Wirtschaftsentwicklung blicken. Werte von über 50 Punkten deuten auf Wachstum hin. Auf dem Höhepunkt der Coronakrise im letzten Frühling war der Index bis auf 41,2 Punkte abgesackt.

Die boomhafte Erholung der Schweizer Industrie dauert demnach an, fasst die Credit Suisse zusammen. Ökonomen hatten mit tieferen PMI-Werten gerechnet. Für die Industrieunternehmen gestalte sich die Einkaufslage derzeit aber schwierig, betonen die Autoren. Sie verweisen auf anziehende Einkaufspreise und längere Lieferfristen.

White Paper zum Thema

In diesem Umfeld kauften die Unternehmen aktuell "so viel wie möglich" ein, um ihre Lager zu füllen. Auf der anderen Seite würden sich bei den Unternehmen die Lager an zu verkaufenden Produkten leeren. Das deute auf eine "äußerst starke" Nachfrage hin.

Und der Boom dürfte bis auf Weiteres andauern. Als Argument hierfür nennt die Credit Suisse die neuerliche Steigerung der Produktion. Der gleichzeitig hohe Auftragsbestand führe dazu, dass die Unternehmen Kapazitäten und Personalbestand ausbauen würden.

Im mehr auf die Binnenwirtschaft ausgerichteten Dienstleistungssektor hat sich die Stimmung ebenfalls etwas aufgehellt. Der entsprechende PMI stieg um 0,8 auf 62,1 Punkte.

Er liegt damit weiterhin deutlich über der Wachstumsschwelle und deutet entsprechend auf eine andauernde Erholung hin. Auf dem Höhepunkt der Krise war der Index für die Dienstleister auf gegen 20 Punkte zurückgefallen.

Analog zur Industrie werde auch im Dienstleistungssektor der Personalbestand ausgebaut. Doch auch Dienstleistungsunternehmen seien mit höheren Einkaufspreisen konfrontiert. Sie seien aber nicht in der Lage, die höheren Kosten vollumfänglich auf die Endkunden zu überwälzen.

Ein anderer vorlaufender Konjunktur-Indikator, das KOF-Konjunkturbarometer, hatte zuletzt eine Abschwächung der Konjunkturerholung signalisiert. Der entsprechende Index ist im September das vierte Mal in Folge gefallen - der Höchststand datiert hier aus dem Mai. (apa/red)